Irrtum

Es gibt wohl keinen grösseren Irrtum, als dass die Liebe die Antwort auf alles sei. Nein, das ist ein Lügengebilde, das gezüchtet wird, um über die Entfremdung in der kapitalistischen Welt hinwegzutrösten und uns besser ausbeuten zu können. Wir verbiegen uns, um Beziehungen aufrecht zu erhalten, die unsere Erwartungen, Wünsche und Hoffnungen nie einlösen können. Wieso sollte eine Gegenwelt in der rauen Wirklichkeit geschaffen werden können? Ja, es gibt glücklicherweise Freundschaft, aber längere Beziehungen, die nicht auf Ausbeutung beruhen, sind Illusionen. Man tauscht Anpassung gegen Liebesbeweise und jeder bleibt einsam. Rituale sind wichtiger als geistige Begegnungen und eines Tages ist der Schmelz der Jugend verbraucht und die Kinder erwachsen und die Partner nur noch Hüllen ihrer Funktionen. Dann wird entweder alles zerschlagen oder man dümpelt in unterschwelligem Groll miteinander vor sich hin. Verletzte gibt es in diesem Drama auf jeden Fall. Die Kleinfamilie löst nichts. Sie ist ein Gefängnis. Wer ihren Versprechungen glaubt und ihrer Verlockung erliegt, wird bitter enttäuscht. Nur wer bereit ist, sich hinter Rollenbildern zu verstecken und die an ihn gestellten Erwartungen erfüllt, ist überhaupt in der Lage, einige Zeit eine längere Beziehung zu führen. Statt sich in diesem Gefängnis aus Lüge und Verstellung zu versklaven, sollten wir für eine Gesellschaft kämpfen, in der jeder Teilnehmer Wertschätzung erfährt und nicht einige Wenige von der Fron vieler profitieren. In der ein Leben sinnhaft geführt werden kann und nicht durch Ersatz über die täglich erfahrene Brutalität der absoluten Austauschbarkeit hinweggtrösten muß. Verlassen wir die Verliesse und Gefängnisse der kleinbürgerlichen Idylle. Legen wir die Illusion der Liebesverheissungen ab. Werfen wir die Krücken fort. In dieser Welt haben wir einzustehen und uns nicht zu verstecken. Lieben wir, aber wissen wir auch, dass die Liebe kein Schutzschild und nur begrenzt eine Glücksverheissung ist.

Hochverehrtes Publikum – seid Ihr alle da?

Rührt Ihr auch in Eurem Tee und seid unsicher, ob etwas in Eurem Dasein Sinn ergibt? Seid Ihr auf die Gewinner- oder Verliererseite gefallen? Glaubt Ihr an die unsägliche und zynische Prädestinationslehre? Habt Ihr Euch Familie als Publikum angeschafft? Haben Eure Taten, was Ihr denkt und tut, eine Bedeutung im Lärm der Welt? Fragt Ihr Euch, wie aus den Apologeten der Friedensbewegung, entschiedene Befürworter der Aufrüstung wurden? Seid Ihr fassungslos, weil Weiterlesen

Magister Scherenbergs geistiger Werkzeugkasten

mit Gebrauchsanweisung für Anfänger im Denken
Magister Scherenbergs geistiger Werkzeugkasten

„Kenntnisse kann jeder haben, aber die Kunst zu Denken ist das seltenste Geschenk der Natur.“
Friedrich II. von Preußen zugeschrieben.

Dieses Geschenk möchte ich Ihnen hiermit machen.
Hierin finden Sie die wichtigsten Werkzeuge die zur richtigen Ausführung geistiger Arbeiten erforderlich sind. Ich habe sie persönlich in jahrelanger Arbeit akribisch aus der Vernunft extrahiert und bin daher nun in der Lage, nicht nur die Werkzeuge, sondern auch deren erfolgreichen Gebrauch zur Verfügung stellen zu können. Dabei ist es besonders angenehm, daß das gewonnene Werkzeug überaus einfach und leicht zu gebrauchen ist, obwohl es durch so lange Zeit, so mühsam und durch komplizierte Abwägungen erworben ward.

Weiterlesen