58 | Klares Wasser.

Für Dich.
Für Dich schöpfe ich.
Für Dich schöpfe ich klares Wasser.
Für Dich schöpfe ich klares Wasser
in der hohlen Hand.

Damit Du Deinen Durst 
gesegnet löschen kannst.
Dir streiche ich die verschwitzte 
Locke
aus der Stirn.
Denn das Ernste an Dir,
das habe ich gern.

Dir halte ich die hohle Hand
vor die aufgerissenen Augen,
damit Deine Entzündungen genesen.
Dir lege ich die beruhigende Hand auf’s
verkrampfte Herz, damit sich die Spannungen lösen.

Neben Dir wandere ich
am Tag und ruhe in der Nacht,
um unseren Raum auszumessen.
Ich tunke Dein Brot in das Öl
und reiche Dir ein Stück Käse vom Schaf.

57 | Der Mond

Geliebter, so schön hell scheint der Mond.
Der Mond scheint hell.
Er ist fast voll.
Wir waren klug, drum haben wir
das Glück zu fassen bekommen.

Geliebter, wer stört das Glück?
Glück wird gestört, denn es stört
die Finsternis.
Der Unglückliche gerät unter das Joch.

Geliebter, Dir gehört mein Herz.
Mein Herz, Geliebter, gehört Dir.
Man hat mich gedrängt unters Joch zu gehen.
Unterm Joch kann ich nicht gehen.
Ich bin frei.

Fragt man ein Rotkehlchen
den Wagen zu ziehen?
Es erfreut doch mit seinem Gesang.
Du und ich, wir gehören einander.
Nur Dir gehöre ich an.
Es gibt nicht anderes,
was so schön scheint mein Freund,
nur Liebe hat diesen Glanz.

56 | Lebensstrom.

Ich lebe.
Ich atme.
Ich atme aus.
Ich atme ein.

Der Brustkorb hebt und senkt sich.
Die Bauchdecke hebt und senkt sich.
Du bist da.
Du bist ein goldenes Licht.
Ich erinnere mich genau an Dich.

Ich möchte leben,
damit ich mich immer an Dich erinnern kann.
Du bist das Schönste,
was ich mir wünschen mag.

Du bist geflohen,
bevor wir einander das Herz brachen.
Du hast die Wonne der Lust
zurück in mein Leben getragen.

Ich wurde gefragt,
ob wir unseren Sohn 
den Menschen zum Geschenk machen.
Wir sagten nein.

Es sind Jahrtausende vergangen,
damit wir uns begegnen konnten.
So viel Glück in gleissenden Stunden
von uns zwei zähen Kämpfern errungen.

55 | Ein Leben zu leben soll vergeblich sein?

Was gestern klar war,
ist heute trübe.
Ich halte nur daran fest,
dass ich Dich liebe.

Du strahlst so hell,
wie der schönste Schein.
Wann lassen die Menschen,
das Hassen sein?

Ich sehe die Jungen,
die Ängste und ihren Mut.
Sie glauben nicht mehr an Gestaltungsmacht,
man hetzt sie aufeinander 
und raubt ihnen die Kraft.

54 | Wie man sich Feinde macht?

Das ist leicht. Es genügt geboren zu sein.
Ich sprach von Gott, das ist wahr.
Doch was ist Gott?
 Ihr gläubige Menschheit.
Das sind Eure Fragen, meine sind andere.

Terror ist Terror. Es gibt nichts, das Terror rechtfertigt.
Hier greifen Menschen über, um sich terroristisch zu vergnügen,
weil sie Solidarität lieber hintertreiben.
Sie haben einen klaren Plan und klare Ziele.
Sie richtet sich gegen die Sozialdemokratie.
Wieder. Habt Ihr aus der Geschichte nicht gelernt?
Ich verstehe nicht, dass Ihr Politik nicht gestalten wollt.
Das ist eine schwierige Aufgabe und
setzt ein hohes Maß an Verantwortung voraus.

Es ist Tabu

Lieber M., mein Glück ist schön und vollkommen.
Ich danke Dir, Du hast mich ganz für Dich eingenommen.
Ich bin eine Gretel UND eine Hexe.
Bei mir verfängst Du Dich im Spinnwebwald.
Magische Praktiken und Drogen sind Tabu.
Was mit Liebe getan ist, ist gut getan.
Zen ist nicht der richtige Weg für Dich.
Enthalte Dich der Esoterik.
Dein Weg lautet anders – staatliche Unterstützung annehmen.
Geh‘ bitte in eine Psychiatrie. Du bist nicht verrückt, sondern sehr begabt,
aber Du mußt Dich meistern lernen. Ich weiss, dass es Dir schwer fällt,
diesen Rat einer Weggefährtin anzunehmen.
Wende Dich an die Philosophie und an Jan Silberstorf.
Bitte lerne die Philosophie nicht autodidaktisch.
Philosophie ist nicht als Verführungskunst gedacht.
Löse Dich aus Deinem Umfeld.
„Wer führen will, muß folgen können.“
Isolde Schwarz