58 | Ticket ans Meer

Sagt der Ede zu dem Paule:
“Komm wir machen eine Sause.
Fahr’n nach Sylt und trinken
in den Dünen Brause.”

Doch Brigitte ist entsetzt,
dass der Pöbel sich
nach Kampen absetzt.
Sie sonnt sich gerne exklusiv
und schlürft lieber ungestört
ihren Aperitif.

Ede und Paule sehen
sich staunend um
– so was kommt
bei ihrem Netto nicht rum.

Quetschen sie sich gleich wieder
heimwärts in den vollen Holzklasse-Zug
oder tut die frische Salzluft
und ein paar Tage Meer ganz gut?

Brigitte wird und bleibt
diesen Sommer blass.
Die anderen haben
auch mal Badespaß.

47 | Zustandsbeschreibung

Reibe die Salzkruste aus den Augenwinkeln.
Warte auf Inspiration am trüben Horizont.
Kratze am Schorf auf nervöser Haut.
Seufze laut.

Lecke versonnen die Oberlippe.
Strecke mich unter der wollenen Decke aus.
Des Ofens volle Aschenlade staubt.
Schwere Atemzüge sind geronnen.

Und vor den stumpfen Fenstern
spriesst das grüne Lindenlaub.
Lieber als einer ungewissen Zukunft zu zueilen,
ruhe ich mich vom Nichtstun aus.

17 | Die Jahre

Es kommen und gehen die Jahre
und vor dem Fenster fallen
die Tropfen pochend
auf’s Blech auf dem Sims.

Mir ist als ob alle Jahre
stets die gleichen sind.
Es grünen die Linden
vorm Haus in lauen Frühlingswinden.

Der Sommer blüht in Rosen und Jasmin.
Die Nebel stehn zwischen
den kahlen Bäumen im Herbst
und schon ist wieder finsterer Winter.

So laufen die Jahre immer gleich
auf’s Neue ab.
Kein Kummer hält sie davon ab.
Kein Schmerz hält sie zurück.

Sie halten an der Abfolge fest –
ganz unverrückt.
Die Jahre kommen und gehen dahin,
im Werden, Aufblühen und Vergehen
liegt ihr dumpfer Sinn.

Sie kennen darin kein Pardon
und erscheinen pünktlich wieder
in der nächsten Saison.

06 | Ein Hund bellt mich an.

Auf einem Streifzug durch
die Winterlandschaft
gerate ich zu nah an
einen Maschendrahtzaun.
Aus dem Schatten der Hecke
springt ein Hund
und bellt laut und rau.

Ich zucke zusammen.
Waren meine Absichten rein?
Welche Schätze mögen wohl
hinter dem Zaun verborgen sein?
Lohnte ein Blick hinter die Kulissen?

Ein kleines düsteres Haus
lugt zwischen den Koniferen heraus.
Vor der Haustür steht ein Mann
und sieht mich mit finsterer Miene an.

Was ich wohl in der Landschaft
vor seinem Hause triebe?
Wieso singe ich Lieder
von Wonne und Liebe
und gehe hinaus,
spaziere nicht nur,
sondern lustwandel?

Der Hund – eingepfercht
– hört das Bellen nicht auf.
Sein Herr führt kein
gastfreundliches Haus.

Ich geh’ meines Wegs
in die Felder hinaus
und lasse Zaun, Hund
und Mann
– Zaun, Hund und Mann sein.
Langsam werden sie klein
und – wie zuvor – schliesst mich
die friedliche Stille wieder ein.

„Prolog“ – die Gedichte 2021 als eBook (epub) in der Edition Dorettes erschienen.

Hallo liebe Leser*innen,
ich freue mich, Euch meine Neuerscheinung “Prolog” in der Edition Dorettes zum Download als eBook (*.epub) im eShop anzubieten. Es enthält alle Gedichte von Januar bis November 2021 – 131 Stück an der Zahl.
Bis Ende Januar noch für 3 €, danach 4,50 €.
Hier geht es zum Buch