Web-Fund-Perlen und Honigquelle 20: Mark Twain

Liebe Freundinnen und Freunde der Dorettes,
um mich für das kommende Wintersemester zum Studium der Philosophie und der Religionswissenschaften (wer nun, glaubt ich sei religiös, lese bitte -> dies) immatrikulieren zu können, bin heute morgen um 7:50 Uhr auf dem Bürgeramt (öffnete heute um 8:00 Uhr) erschienen, um mir eine Wartenummer zu holen und die Kopie meines Abiturzeugnisses beglaubigen zu lassen. Die Idee, früh zu kommen, hatten auch 118 Personen vor mir. Die Warteschlange für die Nummern erstreckte sich im Treppenhaus über zwei Stockwerke.
Ich hatte dabei noch grosses Glück, denn insgesamt wurden nur 150 ausgegeben. Daher wurde das Ende der Schlange schliesslich von zwei Mitarbeitern des Bürgeramtes bewacht, um Neuankömmlinge abzuweisen. Um 10:45 Uhr verliess ich das BA mit dem gewünschten Dokument. – Na gut, ich will jetzt nicht wieder darauf herumreiten, dass am BER Milliarden versenkt werden, dafür aber die Bürgerämter chronisch unterbesetzt sind und die Berliner Schulen und vor allen Dingen ihre Schüler am Spardiktat leiden, aber dass es keinen Aufstand gegen solche Zustände gibt, das verwundert doch – übrigens auch die Mitarbeiter des BA hinter vorgehaltener Hand selbst, wenn man sie denn fragt.
PS: Auch der Rat, an einem Tag mit Terminvereinbarung zu kommen, nützt leider nichts – die Unterlagen müssen bis zum ersten September an der Uni sein, frühester Termin für das BA gut zwei Wochen später. Da war ich noch froh, dass es überhaupt Tage gibt, an denen man ohne Termin vorbeischauen kann.

Perlen:
Da stellt sich doch die Frage: „Wem gehört die Stadt?“, eine sehenswerte Doku, Länge 1:26 dazu, die aktuell noch hier zu sehen ist: https://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/videos/dokumentarfilm-im-ersten-wem-gehoert-die-stadt-100.html
Vermutlich gehören diejenigen, die die Regierung Berlins als künftige und ideale Stadtbewohner vor Augen hat, auch nicht zu den Bürgerämternutzern?

Schon einige Male habe ich hier zum Thema „Konstruktion der Wirklichkeit“ auf Beiträge verwiesen. Auch diesen hier möchte ich empfehlen, – er setzt sich mit der Theorie auseinander, dass sich in der Menschheitsgeschichte verschiedene Bewußtseins“verfaßtheiten“ gebildet haben: https://faszinationmensch.com/2013/01/18/wissenschaft-und-bewusstseinsstrukturen-archaisch-magisch-mythisch-mental-und-integral/

Und hier die Honigquelle 20: Mark Twain

Honigquelle 20: "Trenne Dich nie von Deinen Illusionen! Sind sie verschwunden, so magst Du noch existieren, aber Du hast aufgehört zu leben." Mark Twain

Honigquelle 20: „Trenne Dich nie von Deinen Illusionen! Sind sie verschwunden, so magst Du noch existieren, aber Du hast aufgehört zu leben.“ Mark Twain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*