Vor einem Jahr, am 19. August 2014, verstarb die iranische Lyrikerin Simin Bebahani سیمین بهبهانی‎ im Alter von 87 Jahren

سیمین بهبهانی‎, Simin Bebahani wurde mehrfach für den Literaturnobelpreis vorgeschlagen. Sie starb vor einem Jahr und war nicht ganz unumstritten, aber eine kritische, weibliche und gewichtige Stimme.
„Simin schrieb ihre ersten Gedichte im Alter von 14 Jahren im neuartigen Stil Tschâr Parreh (vierzeilige Strophen) von Nima Youschidsch. Auch ihre Sammlung an Ghazals (traditionellen Gedichten) ist bemerkenswert.“ wikipedia

For the dream to ride
You want to erase my beeing, but in this land I shall remain
I will continue the dance as long as I sustain
My verse as vast as a meadow, it’s universe is rooted in my homeland
In the world of ghazal, I’m a fleet-flooting galopping gazelle
I speak as long as I’m alive, fury, roar and revolt
Your stones and rocks I fear not; I’m flood, my flow you can’t halt
I don’t veil my hair, I’m not Gordafarid nor do I pretend
I’m not the woman you decide can lock up in your fortress end
I’m lightning, my silence will not adorn the sight
I’m prelude to thunder, till then I illuminate the night
Your arrow may give my eyes strain but chaising me it’s flying in vain
My back not bow. My head isn’t Esfandjar, I vow
I said what I said to defy or to cry; come what may
It’s the voice that shall remain I’ll wither away
Aiging and ailing, my steed still on my side
Horeseback no longer moves me, it is the dream to ride

Mehr über Simin Bebahani: https://iran-wissen.de/simin-behbahani-ist-gestorben/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA


*