Vertrautheit

Du besuchtest mich an meinem freien Sonntag zum Frühstück. Die Brötchen brachtest Du mit. Wir haben geredet und ins Feuer geguckt. Die Stunden vergingen bei unserer Plauderei geruhsam und friedlich. Wir sprachen von unseren Reiseplänen. Du wärmtest Deinen schmerzenden Rücken vor dem Kamin. Einige Zeit schwiegen wir miteinander, jede mit ihrem beschäftigt. Als Du nach Hause aufbrachst, war es längst schon wieder dunkel an diesem Wintertag. Schön, wenn man alle Zeit der Welt hat und die Vertrautheit einen glücklich umfängt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CAPTCHA


*