11.08.15 | Weitere Bilder aus der Ausstellung „Honigstrom“ zum Verkauf

Aus dem letzten Jahr (Abzüge, matt, Posterdruck, Stempelsignatur bzw. Druck transparent hinter Acrylglas, 60×80) – Honigstrom
Preise zzgl. Versandkosten.
Kontakt: email post@die-dorettes.de

08.08.2015 – Perlen des Tages

Patrick Spät über das Recht und den Nutzen der Faulheit: www.zeit.de/karriere/2015-07/faulheit-recht-leistungszwang/

Unbedingt lesenswert Arno Gruen über die konstruktive Kraft, der dem Menschen angeborenen Fähigkeit zur Empathie, danke an Svenja S. https://www.deutschlandradiokultur.de/der-empathische-mensch-kann-kriege-verhindern.954.de.html

Ebenfalls nicht verpassen den Blog von Leon Lesch, der auf meinen Beitrag über den „Betonklotz“ sehr nett reagiert hat. Später mehr dazu. Er schreibt sehr originell und liebenswert – auch Geschichte(n) aus dem Crellekiez, der Umgebung und der weiten Welt https://leonesch.wordpress.com

Fehmi Alagün, ein hochbegabtes Multitalent. Er fotografiert wunderbar…

und für Music-Lover und Tanzfaszinierte ebenfalls unbedingt sehenswert, diese Dokumentation „Latcho Drom – gute Reise
https://www.veoh.com/watch/v630488799aG95g7

Und hier zwei Arbeiten von Ai Weiwei
Moon zusammen mit Olafur Eliason
passend zu seiner Aussage „Das Netz ist meine Nation“
https://scontent.cdninstagram.com/hphotos-xaf1/t51.2885-15/e15/11357416_460127570820750_1175674324_n.jpg
Willkomen in Berlin Ai Weiwei.

22.07.15 | Für den Friseur :) und tolles Projekt im Crellekiez – Spielraum Strandgut

Ihr habt die Gelegenheit meinen nächsten „Friseurbesuch zu finanzieren“ – am Kotti aufgeschnappt.

Aus dem letzten Jahr (Abzüge, matt, Posterdruck, 60×80, Stempelsignatur) – Honigstrom, Rollbilder, Stempelsigniert,
Kontakt: email post@die-dorettes.de
Das fand ich nach der Ausstellung:
„Die Bilder werden nicht gerahmt. Gerahmte Bilder sieht man nur in stillosen Interieurs. Es ist nicht chinesischer Brauch. Bilder werden zusammengerollt und in Schränken und Schubladen aufbewahrt, um abwechselnd, der Laune des Wetters und des Eigentümers entspechend, an die Wand gehängt zu werden. Die Bilder sind mit Seide unterklebt und werden auf eine Stange, die am unteren Bildrand befestigt ist, aufgerollt.“
GUO-HUA oder die chinesische Malerei, Reiseeindrücke von Adolf Hoffmeister, 1957, Artia Verlag

Weiterlesen

Warum „Pan Dora“? Eine Rekonstruktion einer Performance im Frühjahr 1989

Erinnerung
Warum „Pandora“?
Frühjahr 1989 Berlin Kreuzberg, ein befreundeter Maler macht im Interglotz (Berlin, Kreuzberg) an mehreren Abenden eine Performance-Serie mit Musikern zu verschiedenen Instrumenten. Als einzige weibliche Musikerin bittet er mich für die Stimme mit ihm zu performen. Musikalisch macht er dazu keine „Vorgaben“.
Wir treffen uns zu einem Planungsvorgespräch bei dem wir unsere „Kooperation“ absprechen wollen. Meine Phantasie – wir entwickeln ein gemeinsames Konzept der Zusammenarbeit – der Improvisation. Er mit seiner Malerei, ich mit meiner Musik – ein Verabredung des gegenseitigen Auf-einander-eingehens.
Die Realität – der Maler ist bereits mit dem (seinem) Konzept fertig. Er hat sogar sehr genau ausgedacht, welche Rolle ich einnehmen soll. Es geht nicht direkt um eine gemeinsame Improvisation, sondern um eine Inspiration meinerseits für seine Phantasie/Projektion von einer Sängerin. Er erklärt mir, wie er sich das „Setting“ vorstellt, damit später zu erkennen sei, dass ich eine „Sängerin“ sei, Schwerpunkt Physis nicht Musik – folgerichtig soll ich eng anliegende Kleidung tragen und mich hinter der Leinwand aufhalten. Von hinten angeleuchtet, soll ich einen schönen, kurvigen Schattenriss auf die Leinwand werfen, ähnlich, wie in Platons Höhlengleichnis, – also wiedergegeben werden, als die Projektion, die mit dem Selbst verwechselt wird.
Ich bin wütend, bis verzweifelt. Wieder werde ich auf meine äußere Form reduziert, die Lust an der Begegnung, dem Zulassen inhaltlicher Angebote, der Musikerin, dem Risiko der Begegnung im Moment, läßt mein Gegenüber nicht zu – er hat schon die situative Definitionsmacht übernommen, denkt er :). Ich empfinde das als anachronistisch und entschliesse mich, die Erwartungen zu brechen, mein Gegenüber also durch ein Überraschungsmoment zu einer direkten Reaktion zu provozieren. Also nicht als Diva zu erscheinen, sondern als „Pandora“ und zwar in der Interpretation von Irmtraud Morgener in ihrem Buch „Amanda“ (Aufbau Verlag, 1988)

Pandora nach Irmtraud Morgener, die sich auf Goethe bezieht
Laut Morgener hat Pandora bei ihm den Charakter eines Humanitätssymbols. (S. 96)
Kurzfassung aus dem Gedächtnis: Prometheus stiehlt Zeus (einem Vatermörder -> Vater Zeus ist Kronos) das Feuer (Kraft der Transformation, aus Rohem, Verdauliches machen) mit Hilfe Athenes und einer List, um es seinen Geschöpfen, dem Menschengeschlecht zu schenken. „Zeus schwor Rache. Die Menschen nutzten die wohltätige Kraft des Feuers und die zerstörerische.“ Als Mutter Erde (Gaia) sah, dass die destruktive Kraft des Feuers überhand nahm (Waffenherstellung, Niederbrennen von Behausungen üblich für Konfliktlösungen), „wurde sie nachdenklich. Und sie wußte lange nicht, wie sie sich den Mangel an Liebesfähigkeit, der die Menschen von ihren unterschied, erklären sollte. Die einfachste und natürlichste Erklärung – Liebe kann nur geben, wer Liebe empfing – fiel Ihr zuletzt ein.“ (S. 81)
Um den Mangel zu beheben der Prometheus Werk gefährdete, beschenkt sie ihn mit dem was zur Vollendung fehlte, einer Frau – Pandora (griechisch Πανδώρα, Allgeberin, aus altgr. pan für all-, gesamt, und doron für Gabe, Geschenk; traditionell jedoch als „Allbegabte“ übersetzt, https://de.wikipedia.org/wiki/Pandora). Pandora ist schön und klug, doch der rachedurstige Zeus setzt das Gerücht aus, sie sei ein Geschenk des Zeus, ausgestattet mit allen Übeln der Welt in ihrer Büchse (Vulva) und gesandt ihn und die Menschen zu verderben. Würde der Deckel geöffnet, „fielen alle Übel über die Menschheit“ – unumkehrbar.
Prometheus (Vorbedacht – bis zum Vorurteil?) glaubt dem Gerücht und warnt auch seinen Bruder Epimetheus (Nachbedacht). „So verhinderte Zeus, dass Prometheus in Liebe Männer und Frauen erschaffen konnte…“.
Daraufhin wagt Zeus Prometheus die strengste Strafe aufzuerlegen – ihn an einen Fels zu fesseln und seine Leber täglich von Geiern fressen zu lassen, dies sollte für immer geschehen. Epimetheus über das Schicksal seines Bruders bestürtzt, heiratet Pandora (weil er durch Nachdenken das Gerücht verwarf?). Sie öffnet ihre Büchse und es wurde für ihn und alle sichtbar, mit welchen Gaben von Mutter Erde bestückt sie den Menschen zu geben hatte. „Luftgestalten und Güter mit Fittichen: Zukunftsbilder.“ Die Luftgestalten waren meßbare und materielle Werte und leider griffen die Menschen nur nach ihnen und liessen die Güter mit Fittichen davonfliegen: Erdenliebe, Sinn für Harmonie und Hegen, Kompromißfähigkeit, Frieden. Um zu verhindern, dass auch die Hoffnung davonflöge, warf Pandora den Deckel auf die Büchse.
In meiner Interpretation verbirgt sie sich daraufhin, in Morgeners flüchtet sie mit Epimetheus und ihrer gemeinsamen Tochter.

Die Performance
Als unkörperlicher Schatten hinter der Leinwand bediene ich Vorurteile, Ängste und Klischees und spiele mit ihnen und den Schatten, die ich werfe, begleite aber auch meine stimmliche Improvisation/Erzählung tänzerisch.
Die Stimme repräsentiert vor und hinter der Leinwand einen authentischen, unvermittelt hörbaren Teil, der den gesamten Raum vor und unter hinter der Leinwand einnimmt. Die Improvisation wird unterstützt von Corin Curschellas an der Dulcime und dem Synthesizer, gemeinsam malen wir die Morgenersche Erzählung nach. Zum Bild, das ich werfe, gehört auch ein samtener roter Penis, den ich trage, er bedient die männliche Konkurrenzangst. Die gesangliche Improvistation kommt zu ihrem Ende, das darin besteht, das ich in der Mitte der Leinwand ein Messer von oben nach unten führe, um so durch die Öffnung vor die darauf gebannten Projektionen zu treten und sichtbar zu werden. Nun wird auch mein Penis als Attrape erkennbar.
Im Zuschauerraum herrscht Stille. Schock? Nach einer langen Pause wird applaudiert.
Anwesend unter anderem Tine Wagner (, die mich interviewt), Peter Sillie, Hans Joachim Engstfeld und Rainer :).
Beim Gespräch im Imbiss am Kotti: „Aber das darfst Du doch nicht tun, das ist destruktiv.“ (ein Mann). Zum Glück erinnere ich mich an Niki des Saint Phalles Schiessbilder und ich verweise auf sie.

In der Kunstschöpfung gibt es ein solches Verbot nicht! Ich habe der Leinwand ja lediglich etwas hinzugefügt, die Büchse geöffnet. Es gibt sie noch, die Leinwand – mit der Öffnung
(geschlitzte Leinwände hat auch Fontana genutzt). Jetzt ist es ein Dokument einer gemeinsamen Erinnerung, ein gemeinsames Werk.

Rein aus dem Unterbewußten habe ich hier einen Anschluß zu Dorette, Doris, Dorothea :).
Der Name Dorothea setzt sich aus den griechischen Wörtern δώρον doron für ‚Gabe‘, ‚Geschenk‘ und Θεός theos für ‚Gott‘ zusammen und bedeutet daher Geschenk Gottes oder Gottesgabe. https://de.wikipedia.org/wiki/Dorothea

Perle – kostenloses eBook: Ethik ist wichtiger als Religion, Appel an die Welt des Dalai Lama

Hier ein wichtiges Buch:
Der Appell des Dalai Lama an die Welt: Ethik ist wichtiger als Religion
als kostenloses ebook erhältlich…
https://www.beneventobooks.com/

Rio – Fluß

Land in Sicht

Land in Sicht, singt der Wind in mein Herz.
Die lange Reise ist vorbei.
Morgenlicht weckt meine Seele auf.
Ich lebe wieder und bin frei.

Und die Tränen von gestern wird die Sonne trocknen,
die Spuren der Verzweiflung wird der Wind verweh’n.
Die durstigen Lippen wird der Regen trösten
und die längst verlor’n Geglaubten
werden von den Toten aufersteh’n.

Ich seh die Wälder meiner Sehnsucht,
den weiten sonnengelben Strand.
Der Himmel leuchtet wie Unendlichkeit,
die bösen Träume sind verbannt.

Und die Tränen von gestern wird die Sonne trocknen,
die Spuren der Verzweiflung wird der Wind verweh’n.
Die durstigen Lippen wird der Regen trösten
und die längst verlor’n Geglaubten
werden von den Toten aufersteh’n.

Heute 01.06.2015

„Caravan of Love“-Projekt und die „Tribute to Nelson Mandela“- Veranstaltung am 05. Dezember 2014 in Berlin im YAAM

Liebe Blog-Leser_innen, am 05. Dezember 2014 wird in Berlin zum ersten Todestag von Nelson Mandela eine Gedenkveranstaltung stattfinden, die auch an die Ubuntu-Philosophie erinnert. Ihr seid eingeladen, die Veranstaltung, die mit Kameras aufgezeichnet wird, zu unterstützen. Auch die Nelson Mandela Schule in Berlin wird einbezogen sein: https://www.sisberlin.de/de/ueber-die-nms.html

Eine Möglichkeit sich zu beteiligen, wird das
soziale Kunstwerk „Caravan-of Love“ werden:

Caravan of Love – Projekt

Am 5. Dezember 2014 jährt sich der Todestag von Nelson Mandela zum ersten Mal. Wir (Künstler und Musiker) wollen an ihn und das Konzept von Ubuntu erinnern. Ein Beitrag wird das „Caravan of Love“-Projekt sein – das ein soziales Kunstwerk wird und
auf virale Verbreitung setzt.
Die Idee des „Caravan of Love“-Projekts:
Jede/r kann mitmachen, weltweit, egal, welcher Weltanschauung, Religion, welcher Hautfarbe, welchen Geschlechtes, welcher Nationalität welchen Alters er/sie ist, – allein oder mit Euren Freunden, Familien, Schulklassen, Kitagruppen, Studentenkreisen, aus dem Altersheim heraus oder in einer Flüchtlingsinitiative.

So geht es: Auf diesem Blatt (Donwload: caravan_of_love.pdf) findet Ihr die Vorlage für ein Herz. Ihr könnt es audrucken und nach Euren Vorstellungen gestalten (bitte Vorder- und Rückseite) oder als Schablone benutzen, um es auf ein Material Eurer Wahl: Stoff, Holz, Metall, Filz – was immer Ihr möchtet – zu übertragen und dieses dann weiter zu gestalten. Ihr könnt darauf auch Euren Namen hinterlassen und/oder einen Wunsch.
Dann sendet mir, bitte, Eure gestalteten Herzen per Post bis zum 28.11.2014 an:
Sabine Rahe, Monumentenstr. 33-34, 10829 Berlin, Germany.

Ich habe dann noch eine Woche Zeit, die Herzen zu einer „Caravan of Love“ zusammenzufügen, bevor sie bei der Nelson-Mandela-Tribute-Veranstaltung am 05. Dezember 2014 in Berlin (die Veranstaltung mit Kameras wird aufgezeichnet) präsentiert werden. Über den Fortschritt des Projektes könnt Ihr Euch hier an dieser Stelle informieren.

Vielen Dank für Eure Unterstützung,
Sabine Rahe
ps: Verbreitet diese Einladung bitte weiter und helft mir mit der Übersetzungen in weitere Sprachen.



english version (thanks to LH for translation):

Caravan Of Love – Project

On 5 December 2014 it will be the first death anniversary of Nelson Mandela.
We (artists an musicians) want to remember on him and the concept of „Ubuntu“.

A contribution will be the „caravan of love“ project, which is supposed to be a social work of art and relies on viral dissemination.

The idea: everybody worldwide can take part on it, no matter of which ideology, religion, race, sex, nationality or age, no matter if alone or together with friends, your family or other social groups.

How it works:
Here you´ll find a craft template of a heart for download: caravan_of_love_en.pdf. You can print and customize it according to your ideas (please front and back!) or you´ll use it as a template for any kind of other materials you like (dressing material, wood , metal, felt), to create it on your own style. You can also leave your name or a wish on it.

Please send your created hearts until the 28th of november 2014:
Sabine Rahe, Monumentenstr. 33-34, D-10829 Berlin, Germany

Then I will have one week left to put all hearts together to a „Caravan of Love“ until it will be presented on the Nelson-Mandela-Tribute-Event on the 5th of december 2014.(The event is going to be monitored on cameras).
You can inform you on the progress here.

Thank you for your support!
Sabine Rahe

PS: please share and spread this invitation and help me with the translation into different languages.

Honigquelle 33 – Dschuang Dsi „Die Freude der Fische“

Honigquelle 33 - Dschuang Dsi - Die Freude der Fische

Honigquelle 33 – Dschuang Dsi – Die Freude der Fische

„Dschuang Dsi ging einst mit Hui Dsi spazieren am Ufer eines Flusses. Dschuang Dsi sprach: »Wie lustig die Forellen aus dem Wasser herausspringen! Das ist die Freude der Fische.« Hui Dsi sprach: »Ihr seid kein Fisch, wie wollt Ihr denn die Freude der Fische kennen?« Dschuang Dsi sprach: »Ihr seid nicht ich, wie könnt Ihr da wissen, dass ich die Freude der Fische nicht kenne?« Hui Dsi sprach: »Ich bin nicht Ihr, so kann ich Euch allerdings nicht erkennen. Nun seid Ihr aber sicher kein Fisch, und so ist es klar, dass Ihr nicht die Freude der Fische kennt.« Dschuang Dsi sprach: »Bitte laßt uns zum Ausgangspunkt zurückkehren! Ihr habt gesagt: Wie könnt Ihr denn die Freude der Fische erkennen? Dabei wußtet Ihr ganz gut, dass ich sie kenne, und fragtet mich dennoch. Ich erkenne die Freude der Fische aus meiner Freude beim Wandern am Fluß.« Dschuang Dsi

Zhuangzi and Huizi were crossing the Hao River by the dam. Zhuangzi said, „See how free the fishes leap and dart: that is their happiness.“ Huizi replied, „Since you are not a fish, how do you know what makes fishes happy?“ Zhuangzi said, „Since you are not I, how can you possibly know that I do not know what makes fishes happy?“ Huizi argued, „If I, not being you, cannot know what you know, it follows that you, not being a fish, cannot know what they know. The argument is complete!“ Zhuangzi said, „Wait a minute! Let us get back to the original question. What you asked me was ‚How do you know what makes fishes happy?‘ From the terms of your question, you evidently know I know what makes fishes happy. „I know the joy of fishes in the river through my own joy, as I go walking along the same river.“
Based on translation by Thomas Merton, The Way of Zhuang Tzu, New Directions Books, 1965