Nachschauperle | Teheran 94 – die erste Persische Graffiti Ausstellung in Berlin – 23.07.15

Teheran 94 – die erste Persische Graffiti Ausstellung in Berlin
war zu sehen in der
Galerie SomoS
Kottbusserdamm 95
10967 Berlin
https://www.somos-arts.org

Künstler:
BamBam (Tehran)
Cave2 (London)
F-cker (Tehran)
Hoshvar! (Tehran)
Oham One (Berlin)
PST (Toronto)
Rend One (New York)
https://www.somos-arts.org/tehran94-persian-graffiti/

Rio – Fluß

Land in Sicht

Land in Sicht, singt der Wind in mein Herz.
Die lange Reise ist vorbei.
Morgenlicht weckt meine Seele auf.
Ich lebe wieder und bin frei.

Und die Tränen von gestern wird die Sonne trocknen,
die Spuren der Verzweiflung wird der Wind verweh’n.
Die durstigen Lippen wird der Regen trösten
und die längst verlor’n Geglaubten
werden von den Toten aufersteh’n.

Ich seh die Wälder meiner Sehnsucht,
den weiten sonnengelben Strand.
Der Himmel leuchtet wie Unendlichkeit,
die bösen Träume sind verbrannt.

Und die Tränen von gestern wird die Sonne trocknen,
die Spuren der Verzweiflung wird der Wind verweh’n.
Die durstigen Lippen wird der Regen trösten
und die längst verlor’n Geglaubten
werden von den Toten aufersteh’n.

Heute 01.06.2015

Web-Fund-Perlen und Honigquelle 20: Mark Twain

Liebe Freundinnen und Freunde der Dorettes,
um mich für das kommende Wintersemester zum Studium der Philosophie und der Religionswissenschaften (wer nun, glaubt ich sei religiös, lese bitte -> dies) immatrikulieren zu können, bin heute morgen um 7:50 Uhr auf dem Bürgeramt (öffnete heute um 8:00 Uhr) erschienen, um mir eine Wartenummer zu holen und die Kopie meines Abiturzeugnisses beglaubigen zu lassen. Die Idee, früh zu kommen, hatten auch 118 Personen vor mir. Die Warteschlange für die Nummern erstreckte sich im Treppenhaus über zwei Stockwerke.
Ich hatte dabei noch grosses Glück, denn insgesamt wurden nur 150 ausgegeben. Daher wurde das Ende der Schlange schliesslich von zwei Mitarbeitern des Bürgeramtes bewacht, um Neuankömmlinge abzuweisen. Um 10:45 Uhr verliess ich das BA mit dem gewünschten Dokument. – Na gut, ich will jetzt nicht wieder darauf herumreiten, dass am BER Milliarden versenkt werden, dafür aber die Bürgerämter chronisch unterbesetzt sind und die Berliner Schulen und vor allen Dingen ihre Schüler am Spardiktat leiden, aber dass es keinen Aufstand gegen solche Zustände gibt, das verwundert doch – übrigens auch die Mitarbeiter des BA hinter vorgehaltener Hand selbst, wenn man sie denn fragt.
PS: Auch der Rat, an einem Tag mit Terminvereinbarung zu kommen, nützt leider nichts – die Unterlagen müssen bis zum ersten September an der Uni sein, frühester Termin für das BA gut zwei Wochen später. Da war ich noch froh, dass es überhaupt Tage gibt, an denen man ohne Termin vorbeischauen kann.

Perlen:
Da stellt sich doch die Frage: “Wem gehört die Stadt?”, eine sehenswerte Doku, Länge 1:26 dazu, Weiterlesen

Aufruf für einen neuen Aufbruch in Berlins Stadtplanung und Architektur

Berlin hat die Chance, in der Architektur in eine international bedeutende Richtung voran zu gehen, ähnlich wie der Architektur dies vor 100 Jahren mit dem Aufbruch angestossen durch van Oud (Nachtrag 06.06.15) in die Moderne durch die Architekten des Bauhauses gelang. Im Zentrum dieser Chance steht das Architekturbüro Brandlhuber https://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2159038/Die-Anti-Villa-des-Arno-Brandlhuber#/beitrag/video/2159038/Die-Anti-Villa-des-Arno-Brandlhuber und hier https://www.tagesspiegel.de/kultur/arno-brandlhuber-inseln-im-archipel/7266916.html

Die Zeit ist reif, Stadt, Architektur und Stadtplanung wieder neu zu denken und zu diskutieren. Mit Brandlhuber wäre der Neubau bzw. die Neukonzeption der geplanten Landesbibliothek zum Beispiel im Flughafengebäude Tempelhof oder im ICC denkbar. Mit diesem Weg könnte Klaus Wowereit seine Niederlage am Tempelhofer Feld in einen Erfolg und eine Versöhnung mit seinen Berlinern verwandeln.
Berlin kann mit Brandlhuber internationales Renommee gewinnen, einem Architekten, dem es gelingt, Geschichte und Ort zukunftsweisend zu denken und in seiner Architektur umzusetzen. Hoffentlich finden die Entscheidungsträger, den Mut und den Willen dazu.

Tempelhofer Feld – Endspurt für die Abstimmung am 25.05.14

Laut einem Bericht der rbb Abendschau gestern Abend haben bereits über 300.000 Berliner Ihre Briefwahlunterlagen beantragt, das läßt Rückschlüsse auf ein recht hohe Wahlbeteiligung in Berlin insgesamt zu. Super. Herr Wowereit hat heute schon verlautbart, dass die Abstimmung über das Tempelhofer Feld kein Votum über ihn persönlich wird, doch ich denke, das sehen die Berliner_innen anders. Allerdings – bei allem Schämen über den Bauskandal am BER – Herr Wowereit ist an der Misere keineswegs allein schuld. Man kann sich schon fragen, wie deutsche Weltfirmen, wie Siemens oder Bosch, ihr Versagen am BER begründen möchten. Mir erscheint es jedenfalls so, als ob Wowi seinen Kopf dafür hinhält, international den Ruf dieser Firmen zu schützen. Andererseits eine weitere Bauruine in Form einer neuen Zentralen Landesbibliothek, die Milliarden verschlingt braucht Berlin auf keinen Fall…
Lieber einen Freiraum für Freiheit, Begegnung, Träume und Phantasie – hier noch ein Motivationsvideo für die Feldliebhaber in seiner jetzigen Form:
Und am 24.05 ab 14.00 Uhr auf der Neuköllner Seite Feldmusik

Bericht Veranstaltunsperle 17.10.2012 – Lesung von Emine Sevgi Özdamar beim Berliner Büchertisch

Die mehrfach und sehr zu recht ausgezeichnete Autorin las (liest heute Abend) im Rahmen der InterKreuzHain (noch bis 16.11.12), ab 20.00 Uhr beim Berliner Büchertisch am Mehringdamm…
https://www.buechertisch.org/17-10-12-lesung-emine-sevgi-ozdamar/ Weiterlesen