Population Boom: Wer ist zuviel?

Vor einiger Zeit habe ich hier bei den Dorettes ja einen Artikel von Patrick Späth vorgestellt, der die These von der untragbaren Bevölkerungsexplosion hinterfragt und beleuchtet.

Nun kommt der Film „Population Boom“ des österreichischen Dokumentarfilmers Werner Boote in die Kinos, der sich auch mit dem Thema auseinandersetzt. Bekannt wurde er mit dem Film „Plastic Planet„. Hier eine Übersicht über die bundesweiten Vorführungstermine von Population Boom, bei denen Werner Boote teilweise auch selbst anwesend sein wird.
Premiere in Berlin 26.03., Babylon Mitte, 20.30 Uhr
Hier der Trailer:

Nachtrag, 28.03.14:

In dem Film kommt ein Zitat von Mahatma Gandhi vor: „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“, das man durchaus als Fazit dieses überaus sehenswerten Films sehen kann…

Hier ist noch ein Interview mit Werner Boote zu hören: https://rdl.de/beitrag/population-boom-interview-mit-regisseur-werner-boote
Werner Boote freut sich auch über Einladungen seines Films in Schulen: https://www.populationboom.at/

Auch Save our Seeds stellt die These der angeblichen Überbevölkerung in Frage und demonstriert mit den Aktionen „2000qm“, wieviel Platz jedem zustünde, wenn die fruchtbare Erde auf die Weltbevölkerung verteilt würde und was sich damit anfangen liesse… https://www.2000m2.eu/

Patrick Spät entlarvt den Mythos der „Überbevölkerung“ als zynisch und falsch

In seinem Beitrag „Der Mythos der Überbevölkerung“ vom 18.05.12 in der Telepolis geht Patrick Spät der Frage nach, wie haltbar die These der „Überbevölkerung“ der Erde sei, woher sie stammt und ob sie nicht in zynischer Weise als biologistische Begründung zu Vertuschung der wahren Ursachen für Armut dient. Äußerst lesenswert: https://www.heise.de/tp/artikel/39/39104/1.html