Rose aus Wind | Maja Loewe

ich sammle dir den herbst
aus dem fell der nebelhunde

trinke ein glas blaue luft
und tauche meine zunge

in die alphabete der möwen
verkoste erst wolkenreste

und danach den atem
der schlafenden hirsche

pirsche durch laub, masken
und übersehene früchte

meine silben, sie strecken
ihre dünnen finger aus

und pflücken uns eine rose
aus wind

für die weißgekleideten tage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*