Ich freu mich so

Ich freu mich so.
Es wird nur noch einige Tage frostig kalt
und schon sehr bald,
bei der besten Gelegenheit,
nehm‘ ich das Fährboot
und tucker – in die Sonne blinzelnd,
in zügiger Fahrt über den Wannsee
zum Anleger im Hafen von Kladow.

Von dort streif’ ich, wie jeden April,
durch den würzig duftenden Wald.
Ich gehe durch den Forst entlang der Havel
hinüber zum brandenburgischen Sacrow.
Denn auf dem Weg dahin
unterm lichten Gehölz kraucht
in Maigrün vor mir am Boden
der Seltsame Lauch.

Ich zupfe dann reichlich
und hockend zu ihm herabgebückt
mit einem mitgebrachten Messer davon ab,
so dass ich zuhause genügend
für drei bis vier Gläser hab,
wenn ich mir schmackhaftes Pesto
daraus mach.

Zwar denke ich, zu meinem Verdruß,
vorher auch daran,
wie Du vor zwei Jahren
dort mit Deiner neuen Marie,
ein geflochtenes, lächerlich zierliches,
farbig gewirktes Körbchen
hängend am angewinkelten linken Arm
vor Deinem Bauch,
plötzlich und völlig unerwartet vor mir standst.

Mir ist nicht klar, was Dich bewog.
Aber ich vergebe Dir nie,
dass Du den Ort
sofort an sie verraten hast.
Andererseits weiss ich auch,
was auch Dir denn dazu Anlaß gab,
Du erinnerst Dich bestimmt immer an mich
mitten im persischen Wunder-Lauch.

Ihr zwei könnt tun, was ihr wollt,
wenn Du dasselbe machst,
wie in jedem Jahr an diesem Ort,
auch wenn Dich zunächst andere Absichten lenken,
Du wirst dort an mich denken
und wenn Du Dein feinwürziges Pesto
mit leicht bitterer Note aus Berliner Bärlauch
später auf Deinen Löffel häufst
– dann mit Sicherheit auch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wunder-Lauch
Kochen mit Berliner Bärlauch: https://blog.kochzauber.de/allgemein/allium-paradoxum-auch-berliner-barlauch-genannt/1543

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*