Gedichte: M., Bist Du da?


28 | Bist Du da?

 

Bist Du da, wenn ich strauchel?
Bist Du da, wenn Schatten mir Gespenster vorgaukeln?
Gehen wir zusammen durch die Nacht
und nicht nur am Tage?
Lachst Du mich an,
wenn ich all das wieder und wieder frage?
Nimmst Du mich in den Arm,
wenn ich zweifel?
Hältst Du mich gerade dann warm,
wenn ich mich selbst nicht begreife?
Hältst Du mich umfangen,
damit ich nicht aufschlage,
sondern sanft zu Boden gleite?
Bist Du da, wenn ich vom Alter gekrümmt
durch unser Leben schreite?
Bist Du da und liest jede Zeile,
wenn ich Gedicht um Gedicht
für uns schreibe?
Bist Du da, damit ich für immer
an Deiner Seite bleibe?


27 | M.

 

 

Ich habe Dein freches, provozierendes Lächeln
schon fast vergessen.
Deinen sinnlich-wissenden Kuß,
den behalte ich glühend im Gedenken.
Ich würde mich an Dich herzlich gerne
noch unzählige Male hingeben und verschenken,
doch Du möchtest meine Bilder von Dir
aus meinem Gedächtnisspeicher löschen,
während ich alle Anstrengungen unternehme,
um mich sekündlich auf’s Neue
in jede einzelne Erinnerung tief zu versenken.
Ich bitte das Schicksal, es möge Deine Schritte
noch einmal über meine Wege lenken
und meine Wünsche und mein Sehnen
mit einer Hoffnungsperspektive bestärken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*