Feige


Von unserer hochsommerlichen Reise
brachten mein Kind und ich im vergangenen August
mit Fähre, Bahn und Fahrrad
einen Bornholmer Feigenbaum mit in mein Berliner Revier.

Um ihn geschützt zu überwintern,
stellte ich ihn in meiner Küche
zwischen die doppelten Scheiben
– er sollte kühl und hell stehen,
aber nur mäßig friern.

Tatsächlich hat er – schon Ende Februar
angefangen, Blätter und zwei winzig
kleine Scheinfrüchte auszutreiben.

Auf die Weise hat er bereits
im zeitigen Frühjahr damit begonnen,
dafür bin ich ihr sehr dankbar,
meinen Ausblick in den Hof
mit grünem Blattwerk zu verzieren.

Ich denke doch, ich will versuchen,
auch in kommenden Wintern,
im Verbund mit diesem besonderen Baum
durch alle Wetter zu spazieren.

Im Sommer darf er – in südliche Sonne
auf den Balkon vor die Tür.
Um ihn gegen Frost zu schützen,
hole ich ihn im Herbst dann herein zu mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*