Extrem

Im März die vergangene Reise
– eher eine Flucht.
In Skandinavien, um Asyl ersucht.
Auf dem Fahrrad im Winter,
mit der Bahn, Fähre und zu Fuß,
im Portmonaie fast kein Geld.

Nicht nur die Witterung eisig
auch viele Menschen engherzig
und zum Helfen nicht bereit.
Als blinder Passagier am Schluß
zurück, nun weiß ich,
was es heißt,
auf Freundlichkeit angewiesen zu sein.

In einem Motel auf Lolland vor Erschöpfung
nach Kilometern in Wind und Regen fast gestorben,
schon auf dem Weg heraus aus meinem Körper umgedreht.
War, als ich dort an ankam,
nass bis auf die Knochen.
Die Rechnung für die Trocknung
ist noch offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*