99 | Was ich nicht vergessen möchte

Deine blau geäderte, warme, samtige Milchhaut.

Das frohe Leuchten in Deinem strahlenden blauen Aug’.
Der Tanz im Sonnenlicht auf dem langen Korridor,

auch jede weitere Begegnung mit Dir auf diesem tristen Flur.

Der begeisterte Kuß auf meinen überraschten, geschlossenen Mund.

Der Hofgang mit Nachtigallengesang in der Abendstund.
Die duftenden Rosen, die ich Dir gab.

Der Brief, den ich Dir geschrieben hab.



Dein liebes lächelndes Gesicht

auf dem Kissen ruhend.

Dein Werben bei mir nach Einlass suchend.
Tag um Tag ein neues Gedicht an Dich.



Dass Du trotzdem ohne Abschied fortgegangen bist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*