87 | Wir sind die, die Welt am Laufen halten.

Wir stehen vor dem Morgengrauen auf,
damit Ihr tafeln könnt.
Wir wischen den Dreck vom Boden auf,
damit sich kein Staubkorn zwischen Euren Zähnen fängt.

Wir heben die Gruben aus,
damit Euer Computer über Glasfaser die Signale empfängt.
Wir pflücken die Erdbeeren auf dem Feld,
damit Ihr sie mit Sahne in Euren Mündern versenkt.

Wir chauffieren Euch ins Konzert,
damit Ihr die Mühen des Tages vergesst.
Wir spinnen Euer Leinen und weben Euer Kattun,
damit Ihr Euch mit Luxus behängt.

Man fragt nicht nach uns,
vielleicht applaudiert Ihr mal,
wenn wir die Taschen mit Euren Waren,
die Treppen rauftragen.

Dann vergesst Ihr uns,
denn Ihr seid jung
und wir die Staffage
in Eurem billigen Film.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA


*