85 | gescheitert

An der Verwirklichung meiner Träume
bin ich ganz und gar gescheitert.
Ich wob an feinem Tuch
Jahr für Jahr –
doch blieben mir nur Fetzen.

Sie reichen nicht zur Dekoration –
dazu sind sie zu dürftig.
Der Mensch strebt nun
nach Besiedlung des Monds –
dem Ende aller Romantik.

Die Jüngeren fordern mich –
beginn noch mal von vorn.
Trainiere Dich,
bleib biegsam und elastisch,
roste nicht.

Sie streben ohne Grenzen.
Es freut mich Ihr unerbittlicher Ratschlag nicht –
mir scheint er trügerisch zu glänzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA


*