74 | Seltsames Gewächs

Du bist ein seltsames Gewächs.
Wenn man Dich ansieht,
lächelst Du frech.
Ein Lächeln, das man nicht vergißt.

Asketisch bist Du zusammengeschnurrt.
Für ein paar Momente waren
wir vom Schicksal zusammengeführt.
Dort in jenem finstren Verlies.

Hast Schatten im strahlenden Mailicht gesucht
und Kippen vom Pflaster aufgelesen.
Eines Tage bist Du über die Mauern gestiegen.
Zu Deinem Verschwinden habe ich geschwiegen.

Doch habe ich in den Strassen nach Dir geguckt.
Zwölf Monate später – ein neuer Versuch.
Bald darauf verschwandst Du wieder in der Häuserschlucht.
Doch irgendwann werden wir uns ein nächstes Mal begegnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA


*