68 | Horizont

Unser Weg war gepflastert
mit den Myriaden Sternen
der Milchstrasse.
Wir hatten alle Zeit.
In Nächten sahen
wir in der Feuer Leuchten.

Wir zogen flußabwärts
mit dem Strom.
Gute Menschen
reichten uns die Hände.
Doch unser Glück glitt davon.

Und sehe ich heute
Sternschnuppen fallen,
zwinge ich meine Gedanken
an jenen Spätsommertag,
als Du fortgegangen warst.

Die dunklen, schweren Wasser
der Gegenwart fliessen
ohne Deinen Abdruck
und so nehmen –
äußerlich unberührt vom Gewesenen –
meine Zehenspitzen in ihnen
ein kühleres Bad.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

CAPTCHA


*