66 | Wanderschaft

Im Winter durchstreifte ich einige Tage
einsam
 die frostigen, schattigen Strassen

der dänischen Hauptstadt Kopenhagen.

Mir begegneten viele ausgehungerte,

magere Gestalten.



Vergeblich suchte ich ein warmes Lachen.

Erleichterung fand ich nur in der Weite des Hafens,
wo es windstille, geschützte Plätze zum Sonnen gab.


Die Härte und Rohheit der Menschen

erschreckte mich.


Bis dahin dachte ich
,
die Gastfreundschaft Skandinaviens 

kenne keine Grenzen.

Nun hatte ich zum ersten Mal

eine ganz andere Sicht.

Es gibt in Dänemark

hart kämpfende Menschen.

Die Besitzenden interessiert das nicht.

Sie bedenken solche mit Hohn und Aggressionen

und glauben, für einen Schlafplatz prostituieren sie sich.



Mir scheint es allerdings wahrscheinlich,

dass es hierzulande nicht viel anders ist.

Konkurrenzkampf macht die Herzen eng.

Güte gilt für die, die Verkörperung 

und Versprechen von Wohlstand und Glanz sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*