63 | Du blicktest



Du blicktest mich an.
Ich sah zurück.
Du griffst meine Hand.
Hab Deine sanft gedrückt.

Mit Dir war die Liebe
ein schönes Spiel.
Sie schmolz unsere Herzen
und hatte kein bestimmtes Ziel.

Wir haben erforscht,
was den anderen bewegt.
Wir haben uns voll Vertrauen
zueinander gelegt.

Du warst eine Flaumfeder,
ich Dein zausender Wind.
Wir zeigten einander,
wie schön zärtliche Überraschungen sind.

Wir schlichen umeinander.
Tanzten Feuer herbei.
Fluteten des anderen Nabel
mit brummendem Beben.

Lachten entzückt Ängste entzwei.
Wir hielten im Schweben
die Kühnheit und Lust.
Empfanden die Schönheit
eines erfüllten Kusses.

Wir schürten die Flammen
und gaben uns hin,
denn allein darin liegt
des Lebens tieferer Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*