49 | Wir teilen Brot und Salz



Ich will die Nachgekommenen
mit Brot und Salz begrüssen.
Ich weiss ja selbst, wie es beim Reisen ist.

Erinnern will ich mich an jeden,
der dabei in Gefahr und Schlimmeres geraten ist.



Es greifen nach mir die unerzählten Geschichten
von denen, die gestern und jetzt im Schatten stehen.
Sie ringen um Worte und einen Platz zum Leben
vertrieben von Unwissenheit, Gewalt und Hass.

Es kann nicht gehen,
wenn ein Mensch eine Nummer
in einer Verwaltungssache ist.
Noch sitze ich in meinem Versteck
und stopfe meine Hemden,
die verschlissen und löchrig sind.

Doch in Gedanken bin ich mit Dir
mein lieber Freund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*