49 | Stillstand

Die Zeit steht still.
Die Tage werden lang.
Das Leben fliesst träg und hält
sich an keinen fruchtbaren Plan.

Die Jahreszeiten zerinnen
wie verwehender Sand.
Kommt noch einmal Fahrtwind
oder bleibt zäher Stillstand?

Wer nimmt fort den Ring aus Eisen,
der sich um die Brust legt?
Wer horcht dort auf das Pochen,
ob das Herz sich noch regt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*