45 | In die Weite

Strandbad WannseeSaß gestern nachmittag hoch
über’m Strandbad Wannsee
und blickte über das silbrige Wassser
auf geblähte Segel, Fähren und die zartgrün
gefleckten Hügel gegenüber.

Gottt erklomm das Ufer nach einiger Zeit
und wir plauderten.

Es wurde spät und als ich mich erhob
und hinter mich blickte, saß auf einer Bank
ein Mann, der Dir glich und mich ansah,
ich stutzte. Er grinste breit. Ich erschrak

Und beschloß, dass Du es nicht seist.
Was weiß ich schon noch von Dir
nach einem knappen Jahrzehnt?
Konnte das sein, dass ich Dich verkannte?

So wird es sein, wenn ich Dir einmal
gegenüberstehen werde,
ich werde zweifeln, ob Du’s bist,
der mir einst nahe kam, wie niemand sonst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CAPTCHA