43 | Nur zärtlich

Nur zärtlich löst Du das schimmernde Seidenband,
das Dich mit ehemals zum heute Deines pochenden Herzens verband.
Nur leise trittst Du Deine Reise an,
die Dich zum Zielpunkt bringt an jenen fernen Strand.

Verrauscht braust in Deinem Ohr,
der Sturmwind, dieser Küstenchor.
Zögernd schreitest Du durch das Blütentor
an dem sich die liebliche Rose duftend rankt empor.

Sanft greifst Du die Hand
der Frau, die Dich als Engel fand.
Du wiegst Dich süß in einem Tanz.
Im Traum beglückt Dich ein Kuß aus Samt.

Du möchtest nie mehr einsam gehen,
die Sterne nurmehr zweisam sehen.
Ein Glockenspiel klingt Dir so hold.
Dein Wanderschuh ist frisch besohlt.

So zieht Ihr hinaus in das unbekannte Land,
zwei Abenteurer auf grosser Fahrt.
Ihr trefft das Glück,
weil Ihr es jagt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*