42 | Albtraum

Heute nacht quältest Du mich im Traum
mit Deinen herzlosen Scherzen.
Ich möchte Dich und die Schmerzen
in meinem Herzen vergessen.

Ich denke an das Morgenlicht,
das ein Jüngling mir gebracht hat.
Es soll mich heilen von dunklen Schatten.
Der Jüngling und Du – Ihr seid beide mir fern.
Ich bleibe allein in finsteren Nächten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*