37 | Tränen

Ein eisiger Wind aus Nordwest von der See
treibt mir die Tränen in die Augen.
Sie rollen über die Wangen
und lecken vom Kinn.

Mit dem Ärmel meines T-Shirts wische ich
den Rotz von der Nasenspitze
und drehe den Rücken zur Böe,
vergrabe meine Hände in den Manteltaschen
und bücke mich nach dem Flint.

Rau weht das Küstenwetter
über den Strand
und bläst mir Nieselperlen ins Gesicht.
Der Sturm pustet die Erinnerungen fort,
nur Gegenwart fegt durch die Gischt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*