37 | Schäume und Meere

Blattlose, dunkle Zweige an Büschen
voll weißschäumender Knospen und Blüten.
Den Kopf in die Höhe gereckt.

Zuhaus – mir zur Freude –
das Blühen des Hibiskus
in rosé entdeckt.

Was macht’s,
daß die Erinnerung
seltsam verblaßt?

Eines Tages werden
Okinawas Kirschblüten
in unsere Haare wehen

Und wir wieder leuchtenden
Amber vom Tang
am Saum des Meeres auflesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CAPTCHA