31 | Zwischen zwei Wolken

Zwischen zwei Wolken
zwischen den Zeiten
fällt Licht auf mein Gesicht.
Die Tage atmen flach.

Bin unduldsam gegen das Schweigen,
weil es nicht gutmütig ist.
Kann nicht am Fuß der Birke bleiben.
Ihre hängenden Zweige
streifen mein Haupt nicht.

Kann die Landschaft der Einsamkeit
nicht begreifen.
Zwischen den Wolken
summt mich kein Lied.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*