28 | Kalter Mond

Als Deine Hand in meine fand,
durchrann mich ein wohliger Schauer.
Er durchbrach mit seiner Vibration
einen Wall aus tausendjähriger Trauer.

Ach, bliebe doch der liebe Ton
und geigte von diesseitigem Paradiese.
Doch Du irrst verlassen unterm kalten Mond
und findest nicht den Weg zu meiner Türe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*