24 | Hinreichend


Ganz gleich, 
ob mein Schwanengesang
je erwidert wird,
dass ich singe,
ist schon Lohn.
Ungeachtet des Erfolgs meiner Verse,
dass ich die Bilder darin der Welt anvertraue,
ist schon Ruhm.

Es mag sein,
dass Du mir nie Dein Ohr wieder zuneigst,
dass ich es vor mir sehe,
ist schon Glück.
Auch wenn es nur vorwärts geht,
meine Erinnerungen an Dich
begleiten mich stets.

Es ist möglich,
dass Du meinen Duft 
bereits vergessen hast,
dass Du mir Deinen gabst,
reicht hin.
Vielleicht teilen wir nicht
dieselben Träume im Schlaf,
es genügt,
dass ich Dich 
in meinen wiedersehen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*