182 | Dämonen

Über den trüben Wolken
thronen die Dämonen.
Sie schlucken das Licht.
Ihre dunklen Boten flattern
durch die Finsternis.

Kalt haucht Ihr Atem
in die Kragen.
Über die feuchten, fahlen Strassen
huschen ihre zerfledderten Schatten.

Aus längst vergangenen Tagen
hört man verlorene Seelen klagen.
Schaudernd entzündet man ihnen
einen Kerzenschein
und hofft, so finden sie heim.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*