154 | Ein Sommer geht schlafen

Das Jahr jagt durch die Tage.
Ein Sommer geht vorbei.
Der Himmel strahlt im Dauerglanze.
Der erwünschte Regen kommt nicht herbei.

Gottt träumt vom Staatsstreich.
Dann ist Schluß mit dem Kleinklein
und endlich können wir Göttter
und heldenhafte Kämpfer
für die Gerechtigkeit auf Erden sein.

Man müßte nicht mehr schusterflicken
im geschichtlichen Prozess.
Gotttes Erhabenheit würde siegen
und es gäbe nicht nur kleinlichen Protest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*