150 | Man möchte

Es weiss ein Mensch kaum,
einen anderen zu trösten,
Man möchte darum, umeinander taumelnd,
zärtlich beieinander liegen.

Es weiss ein Mensch kaum,
einem anderen nahe zu kommen.
Drum möchte man wortlos
Liebeslieder für einander summen.

Es weiss ein Mensch kaum,
sich aus der Sehnsucht zu lösen.
Darum möchte man scheu
die Maske lüften
und einander unverschleiert anblicken.

Es weiss ein Mensch kaum,
den anderen nicht mit Erwartungen zu erdrücken.
Darum quellen die Tränen des Verlangens
heiss über die schützenden Handrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*