146 | Station

Ein langer trister Flur
mit Neonleuchten.
Gebunden wird,
wer randaliert.

Wir wiegen uns im Tanz
auf dem farbigen Linoleum.
Die Zeit verstreicht schleichend
in diesem Kerker für die Unzivilisierten.

Die trutzigen Mauern aus Waschbeton
bilden ein Refugium
für die, die phantasieren.
Man gibt den Schmetterlingen Zuckerlösung,
damit sie wieder hungrig sind.

Bald schon treibt sie fort
ein lauer Wind,
weil sie die Kinder des Sommers sind.
Man kann sie nicht besitzen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*