14 | Mein Liebster

Mein Liebster tut mir wohl und gut.
Er trägt zum Gehen
einen geschnitzten Stock,
schmückt sich mit Blumen
an seinem Rock
und setzt auf seine Locken
einen Wanderhut.

Er tanzt gewand
durch Tal und Land
und ist ein rechter Wandersmann,
den langes Rasten nicht verlocken kann.
Wenn er vom Flanieren eine Pause macht,
sucht er sich einen Sonnenplatz.

Wenn ihm ein Mensch zu essen gibt,
geht er darauf gestärkt auf seinem Weg
und pfeift sich dazu fröhlich
ein Lied.

Und bläst der Frühling dann
sein buntes Band
nimmt er mich zärtlich
mit an seiner Hand.

Wir ziehen mit dem lauen Wind,
auf Strassen, die vor uns
nur wenige gegangen sind.
Wir laufen bis zum Horizont,
wo Veilchen blühn
und die Sonne wohnt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*