127 | Schiffbruch

An der Klippe Deines Schweigens
bin ich im Finsteren zerschellt.

Dein verwaschenes Phantombild hat mich

in die Dunkelheit gestellt.



In der Brandung Deines Stillseins
ist mein Boot zerschlagen und gekentert.
In der Böe Deiner Sprachlosigkeit

ist mein Mast und die Takelage gebrochen.

An den Riffen Deiner wüsten Küste

sank mein Schiff mit Mann und Maus.
Ich geriet in Seenot und drifte
auf den Ozean der Einsamkeit hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*