127 | Irrsein

Irrsein.
Dich über meinen Besuch freuen.
Versucht sein, mir eine runterzuhauen.
Sätze halb sagen.
Mit der Stirn an einen Kasten schlagen.
„Möchtest Du eine Zigarette von mir haben?“, fragen.
Einstweilen muß ich Dich zurücklassen
in jenen Kammern des Hades.
– Zuckend,
– gehalten von der warmen Stimme
eines strengen Pflegers, der Dir verbietet,
Dich zu verletzen,
dessen Autorität Du dankbar annimmst.
Mein Euridikus,
welche Last liegt schwer wie Blei
auf Deiner Brust,
dass Du glaubst,
dass Du nicht mehr essen darfst?
Es ist der Ernst des Daseins.
Die kalte Asche der nackten Existenz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA


*