126 | Sehnen

Gewitterschwüle weht schweren, süßen Lindenduft heran.

Die Strasse schallt vom Lärmen der Passanten.

Aus allen Poren quellen Tropfen des Verlangens.

Die Bäume rascheln rauschend in der Böe.

Das Herz zieht sich zusammen.

Der Puls pocht unter der Haut. Vom Sehnen 

beginnen sich die Sekunden

zu Stunden auszudehnen.

Tappe hinaus vor die Tür

– heute noch, dem Glück zu begegnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*