126 | Irrtum

Wir glaubten einander zu kennen,
wie haben wir uns geirrt.
Wir maßen die Jahre in Längen.
Der Abschied hat uns verwirrt.

Zu Staub ist die Zeit zermahlen,
die wir miteinander gehabt.
Es tröstet uns kein Lachen,
was einst fest gefügt schien,
sinkt als Asche herab.

Wir suchten in den Gängen
des Hades, nach Wegen aus
dem Labyrinth heraus,
doch was einmal fein zerstäubt war,
baut niemand von uns wieder auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

CAPTCHA


*