120 | Sommernachmittag

Das Krächzen einer grauschwarzen

Krähe schallt
traurig durch die Strasse.
Dunkelblaue Bitternis ballt

sich in der Magengrube.



Der motorisierte Verkehr

brandet unter dem Balkon.
Eine Spatzendame zirpt

mit blechernem Ton.

Benzindunst wabert durch die Luft.

In der linken Schulter – 

ein andauernder peinigender Schmerz,
der das Gemüt in Trauer versetzt.



Gedanken mäandern in Erinnerungen.

Die Wunden zu heilen,

finden sie keine Lösungen.

– Beenden kein Schweigen.
Stattdessen verharren wir stumm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*