113 | Lügen

Wenn Du weinst, wie ein Kind,
verletzt und trauernd,
was tischt man Dir auf?
Reinen Wein
oder ein geschöntes Wort?

Ach, all die Lügen
über zauberische Begegnungen
erschweren Dir die Sicht.
Was es auch sei,
was man verspricht –
glaub’ es nicht.

Habe die Fragen
und die Zweifel lieb
und nicht wer Dich betrügt.
Am Anfang ist es bitter
die Welt so nackt
und bloß zu sehen.
Doch wenn Du Dich gewöhnt
hast, wirst Du gerad, sanft,
zornig und aufrecht
durch das Meer von Verstellung
und Lüge gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

CAPTCHA


*