107 – Im Fluss

Wir treiben im Fluss der Zeit —
Von Herzschlag zu Herzschlag.
Wir driften vom Frühlicht
Zur Abenddämmerung —
Fahren durch die Nacht zum Tag.

Wir singen die Legenden
Unserer Leben.
Das Pochen in der Brust
Trommelt den Rhythmus dazu.

Wir branden auf den Strand
Der Entwurzelten und
Schlagen ihren Kahn leck.
Wir sinken auf den Grund
Der uferlosen Geschichten.—
Verlassen unsere Gefährten
In Zorn und Streit.
Zur Versöhnung fehlt uns
die Kraft und Gelegenheit.

Wir treiben im Fluss der Zeit.
— bis ein Hauch uns zerstäubt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*