02.04.2018 | Am See

Auf dem Weg zum See bleibe ich stehen,
denn ich möchte die fliegenden, störrischen Strähnen
neu zusammenfassen und im Nacken zusammendrehen.
„Sehr schöne Haare.“, ruft ein Herr.
Da muß ich unerwartet lachen.
Schon ist er einen Schritt hinter mir.
Ich drehe mich in seine Richtung,
denn ich möchte gerne sehen,
wer sowas sagt.
Doch von ihm ist nur der Hinterkopf zu erkennen
und seine Wanderstöcke in beiden Händen.
So setze ich erheitert und leichter
den Weg zum See fort.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*