21.08.15 Perlen des Tages | unterwegs – unshopped, R. D. Laing – die Zweite, YES Men im Kino, Ai Weiwei, Fragile


R. D. Laing, die Zweite:
http://roths-psychoblog.blogspot.de/2012/10/ronald-d-laing.html

„Das Selbst und die anderen
In dieser Fortsetzung von Das geteilte Selbst untersucht Laing die Interaktion von Menschen, die gegebenenfalls zu psychischen Störungen und zu Psychosen führt. Die Grundlage solcher Interaktionen ist das „Verstehen” zwischen Ich und Du; aber dieses ist immer lückenhaft. Jeder Mensch kann nur mutmaßen, was der andere denkt und meint. Schlimm wird die Sache allerdings, wenn A genügend Autorität besitzt, um B zuzuschreiben, was er bewußt oder unbewußt empfindet. Hier tut sich ein Tor zu allen möglichen seelischen Vergewaltigungen auf.
Selbst die Wissenschaft übt solche Vergewaltigungstechniken aus, indem sie Menschen wie Tiere behavioristisch in Testsituationen bringt, wo sie sie „motivanalytisch” beurteilt. Dabei bekommen Personen „Triebe” und „Antriebe” zugewiesen, von denen sie manipuliert werden, als ob sie Maschinen oder Roboter wären. Auch die Psychoanalytiker berufen sich auf einen „psychischen Apparat” , dem man das Personsein ausgetrieben hat.
Wenn es nach Laing ein „Unbewußtes” gibt, dann ist das ganz schlicht jener Seelenanteil, den wir weder uns selbst noch den anderen mitteilen. Das ist demnach kein „Sack mit perversen Trieben”, sondern ein Teil der Person, der nicht kommunizierbar ist. Man kann ihn allerdings in Mitteilsamkeit verwandeln.
Wir verwenden einen schiefen Realitätsbegriff, um viele Menschen als „verrückt” zu etikettieren. Nach Laing weiß niemand so recht, was nun eigentlich die Wirklichkeit ist. Familien, Gruppen und Völker einigen sich auf ein phantastisches Gebilde, das sie „Realität” zu nennen belieben. Wehe dem, der nicht mitspielt; es kann ihn Kopf, Kragen und Vernunft kosten!
Wir sind alle in sozialen Netzen gefangen, und Psychotiker sind jene, die aus übergroßer Verstrickung mit unbeholfenen Mitteln ausbrechen wollen. Die Menschen erdichten eine Welt, .die sie für kompakt und nicht-hinterfragbar halten. Wer die Kraft hat, jenseits dieser angeblichen Normalwelt eine passende Eigenwelt zu schaffen, ist ein Künstler. Wer an diesem Versuch scheitert, ist ein „Gemütskranker”, der interniert werden muß.“

Antwort in der Taz auf dumme Diskussionen um Ai Weiwei.

Neues von den YES Men, seit gestern im Kino: http://www.filmstarts.de/kritiken/234341.html

unshopped IV – 02.07.15 – I feel good

Kommentar, den ich zur zur Frida Kahlo Ausstellung in London las: „Frida Kahlo war die erste Selfie-Queen.“
Aha. Blöder geht es nicht.

„Du inszenierst Dich.“ „Wo sind Deine Gefühle?“ „Man liebt die Bescheidenheit.“

I feel good

I feel good

I feel good

I feel good

unshopped_iv_020815_2 unshopped_iv_020815_4 unshopped_iv_020815_5 unshopped_iv_020815_6 unshopped_iv_020815_7 unshopped_iv_020815_8 unshopped_iv_020815_10 unshopped_iv_020815_11 unshopped_iv_020815_12 unshopped_iv_020815_13

Unshopped III – 31.07.2015 – Selbstportraits – try and error

Erinnerungsperlen: 1982 – Kontaktabzüge, analog, unshopped

 

Frank Wolf

Als Wolf Biermann „arbeitslos“ vorträgt, kommt es zu Protesten. Man glaubt, er meine – Arbeitslosigkeit sei schön und hört nicht, dass er das Gegenteil sagen will. Jahre später höre ich den Vorwurf, dass er trotz abgehörtem Telefon frei von der Leber sprach, da war er selbst noch Sozialist. Heute nennt er sich Drachentöter, vermutlich im Siegfriedschen Sinne?