ps. Anwaltsauskunft – mit dem deutschen Ärztehaftungsrecht und Strafrecht sind die systematischen Verbrechen im deutschen Krankenhaussystem nicht zu verhindern.

Die grundgesetzwidrige Finanzierung der Krankenhäuser über Fallpauschalen, die das Gebot der Daseinsvorsorge nach Sozialstaatlichen Prinzipien verhindert, müssen wir alle als den politischen Skandal erkennen, der er ist.

Das Sozialstaatsprinzip und -gebot war eine Konsequenz aus den Verbrechen des dritten Reichs auch im medizinischen Bereich.

Es ist auch egal, ob wir privat oder gesetzlich versichert sind, da gibt es keinen Unterschied in der Behandlung. Im Krankenhaus laufen wir Gefahr, das Schwein zu sein, das geschlachtet wird.

Das wir inzwischen an einem Punkt angekommen sind, wo wir das hinnehmen und unter „Lebensrisiken“ abtun, empört mich. Ich finanziere diese Menschverachtung seit 30 Jahren und zwar nicht zu knapp, zusammen mit 80 Millionen anderen und zum Teil unter persönlichen Entbehrungen.

Daseinsvorsorge darf nicht gewinnorientiert organisiert sein.

Dass es Regionen in Deutschland gibt, wo jede zweite Frau mit einem Kaiserschnitt entbunden wird. Oder dass bewußt mit meinem Leben gespielt wurde, ohne, dass man der Verbrecher habhaft werden kann, die das zu verantworten haben, ist ein Skandal.

Wir lassen es zu, dass unser Staat mafiös unterhöhlt wird.

Dass dies keine Position aus dem Bauch heraus ist, ist hier dokumentiert, zugrunde liegen 160 Millionen Krankendaten:
http://www.ardmediathek.de/tv/Reportage-Dokumentation/Operieren-und-kassieren-Ein-Klinik-Dat/Das-Erste/Video?bcastId=799280&documentId=43636430

Inzwischen hat mich ein Hinweis auf dieses Bündnis erreicht, das eine politische Änderung der Krankenhausfinanzierung anstrebt unter Mitwirkung einiger Verdi Verbände – Fakten und Argumente: https://www.krankenhaus-statt-fabrik.de/100

Aus dem Inhalt:
Das Problem im Fallpauschalensystem: der Vorrang ökonomischer Ziele

Marktgerechtes Verhalten als Krankenhaus: Einnahmen rauf, Ausgaben runter

Wie verhält sich ein Krankenhaus marktgerecht? Indem es seinen „Kunden“ mehr Produkte verkauft und seinen Erlös steigert, mehr lukrative Krankenhausbehandlungen durchführt und mehr lukrative Operationen und andere invasive Prozeduren indiziert, die die Fallpauschalen steigern. Ökonomisch ist eine solche Strategie stets richtig, egal ob die Maßnahmen medizinisch sinnvoll und erforderlich sind oder unsinnig und eigentlich eine Körperverletzung darstellen. Bemerkenswert ist, dass sich ein großer Anteil der Fallzahlsteigerungen der letzten Jahre in Kliniken privater, gewinnorientierter Krankenhausträger abgespielt hat.“ Das gilt selbstverständlich auch für Krankenhäuser, die gewinnorientiert in kommunaler Trägerschaft arbeiten (meine Anmerkung).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*