Population Boom: Wer ist zuviel?

Vor einiger Zeit habe ich hier bei den Dorettes ja einen Artikel von Patrick Späth vorgestellt, der die These von der untragbaren Bevölkerungsexplosion hinterfragt und beleuchtet.

Nun kommt der Film „Population Boom“ des österreichischen Dokumentarfilmers Werner Boote in die Kinos, der sich auch mit dem Thema auseinandersetzt. Bekannt wurde er mit dem Film „Plastic Planet„. Hier eine Übersicht über die bundesweiten Vorführungstermine von Population Boom, bei denen Werner Boote teilweise auch selbst anwesend sein wird.
Premiere in Berlin 26.03., Babylon Mitte, 20.30 Uhr
Hier der Trailer:

Nachtrag, 28.03.14:

In dem Film kommt ein Zitat von Mahatma Gandhi vor: „Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“, das man durchaus als Fazit dieses überaus sehenswerten Films sehen kann…

Hier ist noch ein Interview mit Werner Boote zu hören: https://rdl.de/beitrag/population-boom-interview-mit-regisseur-werner-boote
Werner Boote freut sich auch über Einladungen seines Films in Schulen: http://www.populationboom.at/

Auch Save our Seeds stellt die These der angeblichen Überbevölkerung in Frage und demonstriert mit den Aktionen „2000qm“, wieviel Platz jedem zustünde, wenn die fruchtbare Erde auf die Weltbevölkerung verteilt würde und was sich damit anfangen liesse… http://www.2000m2.eu/

Neue Dokumentation zum Thema „Gladio“ – Stay Behind

Gestern Abend lief auf ZDFinfo eine weitere Dokumentation zu den neofaschistischen Geheimarmeen, die mit Hilfe der Amerikaner und des BND nach dem zweiten Weltkrieg in ganz Europa installiert wurden und die sich aus Exnazis und Faschisten rekrutierten. Gladio wird auch der Anschlag von Bologna und auf dem Münchner Oktoberfest zugeordnet.
Hier ist die Dokumnetation nach zu sehen http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2120546/Die-Schattenkrieger-der-NATO#/beitrag/video/2120546/Die-Schattenkrieger-der-NATO
Eine weitere Dokumentation ist auf den Dorrettes hier zu finden: http://www.die-dorettes.de/dorettes/gladio-neofaschistisch-unterwanderte-geheimarmeen-in-europa/
Zu denken gibt das Ganze auch insofern, dass überhaupt nicht klar ist, inwieweit damit die Entwicklung der neofaschistischen Umtriebe bis in unsere heutige Zeit befördert wurde.
Gibt es einen Zusammenhang zum Beispiel zur sogenannten NSU?

20.03.2014, 17:57 MEZ Frühlingsanfang, Nouruz

Nouruz
Mit dem Schatten verwoben
Der Zeit enthoben
Mit Blütenstaub benetzt
Ins Träumen versetzt
Von Düften umschlossen
Das Atmen genossen
Das erste warme Sonnengleissen
hat uns den neuen Frühling verheissen
Brechen wir den Zauber des Anfangs nicht
und lächeln der Welt in ihr Gesicht
Berlin, 20.03.214

Landart | Sandart – zwei Beispiele für das Konzept der Vergänglichkeit in der Kunst

Sowohl Andy Goldsworthy als auch Andres Amador nutzen die Idee der Vergänglichkeit für Ihre ausserordentlichen Kunstwerke:

Andy Goldsworthy Landart
Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/File:Cairn_%28Andy_Goldworthy_1997%29.JPG

Rivers an Tides – Andy Goldsworthy
Film von Thomas Riedelsheimer, Musik Fred Frith

Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?

Wilhelm Reich ist ein Galileo der Neuzeit. Er hat sich durch seine hartnäckige Forschung unter seinen Zeitgenossen viele Feinde gemacht und verstarb im Gefängnis unter nicht ganz geklärten Umständen. Viele Begriffe und Entdeckungen, die aus dem Zusammenhang gerissen, wie die Phantasien eines Wahnsinnigen wirken, sind der Wiederentdeckung allzu würdig. Diese Dokumentation des ORF aus dem Jahr 2009 ist sehr sehenswert:

Vielen Dank an Barnie vom Cafe Manstein 4 http://www.tip-berlin.de/kultur-und-freizeit/caf-manstein für den Tipp! Das Café bietet täglich verschiedene Themenabende mit Lesen von Quellentexten zu Philosophie, Psychologie und mehr an.

Auch Kate Bush hat Wilhelm Reich ein Werk gewidmet – Cloudbusters