Der Beitrag der Dorettes zum 21.12.

Die Dorettes waren schneller, hier der Beitrag zum 21.12. in diesem und den kommenden Jahren vom 03.12.12: http://www.die-dorettes.de/dorettes/die-nacht-vom-21-12-auf-den-22-12-yalda-weihnachten-und-chanukka/

Letzte Warnung an die Deutsche Bank – Joseph Beuys

1985 ist die „Letzte Warnung an die Deutsche Bank – beim nächsten Mal werden Namen und Begriffe genannt“ von Joseph Beuys  in der Edition Staeck als Postkarte erschienen und bis heute dort erhältlich http://www.edition-staeck.de/index.html?d_Pk15050_Pk_Kosmische_Wirtschaftsordnung2186.htm.
Das fällt mir, warum, zu der Meldung ein, dass es heute erneut eine Razzia bei der Deutschen Bank gegeben hat? Die Deutsche Bank selbst rühmt sich allerdings ihrer engen Beziehungen zum Künstler http://db-artmag.de/archiv/2006/d/7/1/490.html

Unterstütze die Dorettes…

Liebe Leser/innen und Freund/e/innen der Dorettes,
ja, dieses Magazin ist kostenfrei zugänglich, unkommerziell und werbefrei, dass soll auch so bleiben und daher kann jede/r einen Beitrag zur Qualität und zum Erhalt des Angebots leisten, indem er den Blog oder auch einzelne Beiträge über Flattr unterstützt (ab heute – Button am Fuß der Beiträge nutzbar). Natürlich freue ich mich auch über Tipps und Hinweise für Themen und Links, eigene Beiträge, Kommentare oder Weiterempfehlungen des Magazins…
Für das kommende Jahr ist ein Beitrag über Immobilien-Spekulation in Berlin und ihre unsauberen Praktiken an einem konkreten Beispiel geplant.

Herzlichen Dank für die Unterstützung und / oder das Interesse an den Dorettes,
Sabine Rahe

Warum jeder Schüler in der BRD Texte von der Autorin Emine Sevgi Özdamar kennen sollte…

Die Autorin Emine Sevgi Özdamar in die Schublade „Migrantenliteratur“ zu stecken und ihre Texte nicht als hervorragende Literatur deutscher Sprache wahrzunehmen und ihren Rang unter den besten Erzählern der deutschen Nachkriegsgeschichte nicht zu erkennen, heißt, die Chance zu verpassen, etwas zu entdecken, das uns alle glücklicher, ganzer und leuchtender auf das Leben zugehen läßt. Frau Özdamar bezieht ihre literarischen Wurzeln auf die grossen Autoren deutscher und türkischer Erzähltradition. Sie ist Literatin in deutscher Sprache und „türkischer Mutterzunge“. Ihre Erzählungen sind zeitlos und zielen direkt auf das Leben, sie sind leichtfüssig, aber nicht banal, voller Humor und Ironie. Sie machen (nicht nur) jungen Menschen Mut, sich auf das Abenteuer des Lebens einzulassen. Lebendig wird eine Zeit der jüngeren Geschichte, die in der Geschichtswahrnehmung von heute so unverständlich erscheint und unangesprochen ist, die Zeit des geteilten Deutschlands, des geteilten Berlins, der Zuwanderung der ersten Generation. – Einer Zeit in der sehr politisch gedacht und viel experimentiert, persönliche Abenteuer gewagt wurden und Neues errungen. Frau Özdamar zeigt in ihren Texten, dass es überall erzählenswerte Geschichten gibt, dass das, was einem als Leben zustößt, voller Geschichten ist, dass das Leben jetzt gerade passiert und dass jedes Leben einzigartig und kostbar ist, selbst in seiner Tragik und natürlich in seiner Komik.
Etwas von ihr zu lesen gehört zu einer Grundbildung für Schüler in Deutschland, wie Autoren, wie Böll, Brecht, Heine, Plenzdorf, Schnurre oder Büchner zu kennnen.
Dass ihre Sprache hochentwickelt ist, ist kein Argument dagegen, sie spätestens in der 9. Klasse in den Unterrichtsstoff auf zu nehmen, sondern das Zeichen einer solchen Wertschätzung weckt mit Sicherheit das Interesse für unsere gemeinsame Sprache und Kultur.

Radio Feature über die Flüchtlingsproteste

Dieser Beitrag von Erich Reßig im BR macht sehr transparent, worum es bei den aktuellen Flüchlingsprotesten geht http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/radiofeature/asyl-fluechtlinge-abschiebung-100.html

Es lohnt sich Nadja Rakowitz zuzuhören…

Nadja Rakowitz über Marx Theorie und die in ihren Augen zu kurz gegriffene Zinskritik, die auch nicht trennbar vom Antisemitismus ihrer Theoretiker wie Gesell ist, in Audiodokumentationen:
http://www.rosalux.de/themen/gesellschaftsanalyse/veranstaltungen/veranstaltung/thema/sprachen/sprachen/gesellschaftstheorie///dokumentation/1/cal/event/2009/07/08//tx_cal_phpicalendar/der-traum-von-befreiung-durch-direkten-und-gerechten-tausch-zur-kritik-der-einfachen-warenproduktio/view-search_event|page_id-21012.html
und
http://seltsamer-zusammenschluss.org/?p=61
(Trotz schlechter Ton-Qualität ist hier auch die Diskussion sehr spannend)

Henryk Broder und Abdel Sammads mutige Reise unter die Oberfläche

In der >> Entweder Broder – Europa Safari geht es um Fragen, bei denen es schmerzt ihnen bis auf den Grund nach zu gehen, billige Antworten werden nicht gegeben und gerade darum sind die Folgen sehr sehenswert, jede Folge. Alle sind sperrig und unbequem und lassen sich in keine Schublade wegsortieren. Sich hinter Illusionen zu verschanzen ist viel bequemer, sperrt aber das Leben aus.

Süße Schokolade – bitter für Kinder in Afrika

Leider haben sich, seit der ersten Dokumentation von Miki Mistrati 2010, die Verhältnisse in der Schokoladenproduktion noch nicht geändert.
Schmutzige Schokolade

Am Montag, 17. Dezember, um 22.45 Uhr zeigt die ARD den aktuellen 2. Teil.
Leider wieder zu einer Zeit in der der „Normalverbraucher“ schläft.

„Silence is a Rhythm too“ – Danny Gretscher

Das verspricht spannend zu werden

http://www.artschoolvets.com/news/2012/12/13/silence-is-a-rhythm-too-danny-gretscher-bei-skalitzers-contemporary/

Am Samstag, den 15. Dezember 2012, eröffnet die Ausstellung bei Skalitzers Contemporary.

Danny Gretscher: “Silence is a Rhythm too”, Eröffnung 15. Dezember, Ausstellung bis 23. Dezember 2012, Skalitzers Contemporary, Revaler Straße 99, Tor 4, Berlin.

 

Neu und unkommerziell – soziales Zentrum in Kreuzberg

Aus dem Netzwerk:
„Einladung an alle interessierten Personen, Gruppen und Kiezinitiativen,

***Stell dir vor, es gibt ein neues soziales Zentrum mit Umsonstladen im Reiche-Kiez. Ein Ort an dem Menschen sich treffen können, miteinander reden oder einfach nur mal ausspannen. Räume für kostenlose Mieter_innenberatung, Veranstaltungen, Konzerte, Kieztreffen und vieles mehr. Selbstverwaltete Räume, die Ideen, Projekte, Nutzer_innen und Unterstützer_innen brauchen.***
Weiterlesen