Perlen vom 30.10.12

Goodbye Terry Callier – * 24. Mai 1945 in Chicago, Illinois; † 28. Oktober 2012

http://de.wikipedia.org/wiki/Terry_Callier

Eiskalte Schikanen http://taz.de/Fluechtlinge-in-Berlin/!104536/

Demo gegen Rassismus am 04.11.12 in Berlin, ein Jahr nach Erkennen der NSU-Morde: http://buendnisgegenrassismus.org/2012/10/aufruf-fur-den-aktionstag-am-04-11-2012-%E2%80%93-ein-jahr-nach-dem-bekanntwerden-der-nsu-mordserie/

Sinnhaftigkeit des Lebens – Dr. Rüdiger Dahlke in „Fragen an den Autor“ über den Seeleninfarkt, Burnout, Depression
http://pcast.sr-online.de/play/fragen/2012-10-15_dahlke_seeleninfarkt_14_10_12.mp3
und über „Aggression als Chance“ http://pcast.sr-online.de/play/sr2-fragen-klassiker/2008-01-17_dahlke260103.mp3

Perlen vom 24.10.2012

Tagesschau berichtet über die Einweihung des Holocaust-Denkmals für Sinti und Roma:
Mit dem Denkmal setze die Bundesregierung ein Zeichen, „das nicht allein in die Vergangenheit weist, sondern vor allem Verantwortung für Gegenwart und Zukunft symbolisiert“, betonte das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma. Die zwölf Millionen Sinti und Roma in Europa seien „noch heute täglicher Diskriminierung ausgesetzt“. Der „zunehmende Rassismus in Europa“ bedrohe nicht nur die Minderheiten, „sondern die europäischen Werte an sich, deren Kern die Menschenrechte und die Menschenwürde sind“.
Es lohnt sich auch den Links an der Fußseite in diesem und dem nächsten Artikel zu folgen zu folgen, die über die rechtspopulistische Debatte über Flüchtlinge berichten: http://www.tagesschau.de/inland/denkmalsintiroma102.html

Veranstaltungsperle
Herzkeime im Tiyatrom, Einlaß 19.30 Uhr: „Ein Theaterabend der besonderen Art. Das bbt (Bewegtbildtheater) widmet sich den beiden jüdischen Lyrikerinnen Nelly Sachs und Selma Meerbaum – Eisinger.“ InterKreuzHain (Veranstaltungsreihe bis 16.11.)

Willkommen in der alten Feuerwache in Berlin Kreuzberg Bundespräsident Gauck

Wer Gast im KiJuZ „alte Feuerwache“ in Berlin-Kreuzberg ist, ob Bundespräsident Joachim Gauck, die Kinder- und Jugendlichen oder Bettler, dem spenden 4 mystische Hände Segen und heissen sie willkommen.
Idee: Mizza
„Das Zeigen der offenen Hand hat universelle schützende oder segnende Symbolkraft, entsprechend finden sich Handabdrücke bereits an steinzeitlichen Höhlen. Die Bedeutungsdimension der Fatima-Hand geschichtlich von der Göttin Tanit herzuleiten, ist daher nur eine Möglichkeit, würde aber immerhin eine Erklärung für die geografische Verbreitung bieten.

Christen kennen analog eine segnende Hand der Maria, auch als Geste der Verkündigung. Bei Juden gibt es die Hand der Miriam, benannt nach Miriam, der älteren Schwester von Moses und Aaron. Diese drei führten beim Exodus die Israeliten ins gelobte Land Kanaan.“

Mehr über die Hand der Fatima, Hamsa, Khamsa, خمسة bei Wikipedia

Weiterlesen

Perlen vom 20.10.12

Vor einigen Tagen lief in der ARD die Dokumentation über ein Lehrstück von Verstrickung von Politik und Wirtschaft. Es geht um Exministerpräsident Mappus und den Rückkauf der ENBW:
http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/799280_reportage-dokumentation/12028852_macht-und-marionette-wie-ein-banker-einen

http://maybritillner.zdf.de/ Einflußnahme von Konzernen auf Abgeordnete

Perlen vom 19.10.2012

Weil nicht sein kann, was nicht sein darf: http://www.spiegel.de/politik/ausland/spaniens-polizeichef-will-bilder-von-polizei-pruegel-verbieten-a-862252.html

http://www.youtube.com/watch?v=Kkrx42s4Qbc&feature=youtu.be&a Wenn Spanien das durchdrückt, wird das scheibchenweise in ganz Europa Nachahmer finden.  (Lilly H.)

Das moderne Opium für’s Volk ist der Konsum, der längst den Platz der Religiosität (Stichwort Markenreligion) eingenommen hat, ein Lieblings-Blog der sich kritisch und kreativ damit auseinenandersetzt ist konsumpf.de (immer lesenswert). Heute mit einem Beitrag zum Medienkonsum und den abartigen Castingshows und ihren (normierenden und abrichtenden) Folgen. Castingshows wiederholen und verstärken in meinen Augen (SR) das gesellschaftliche Klima der Konkurrenz und kommen öffentlichen Mobbingveranstaltungen sehr nah, hier wird vorgemacht, was in Kinderzimmern, Schulen, auf der Strasse und an den Arbeitsplätzen nachgemacht wird.

Das immer noch lesenwerte Buch von Sloterdijk „Kritik der zynischen Vernunft“ wird hier ein wenig von Sjoerd van Tuinen vorgestellt. In seinem Werk unterscheidete Sloterdijk den Zynismus der Herrschenden, der sich auch in ihrem Zynischen Lachen ausdrückt, von der Satire der „Beherrschten“, die aber zwei Seiten einer Medaille sind…

Log In  ZDF nachgucken Gerald Hüther, Mrs. Sarrazin im Gespräch

Perlen vom 17.12.2012

Danke A.Y. für den Hinweis dieser lesenswerten Stellungnahme von Aziz Bozkurt, SPD, auf H. Buschkowskys aktuelles, populistisches Buch, in der Berliner Zeitung →lesen.

Strom wird teuer? Kein Problem – nimm einfach Ökostrom, der ist vielfach günstiger → Meldung in der Telepolis lesen.

Grusel, grusel, grusel: Online Pranger in England → Meldung in der Telepolis lesen,
leider muß man befürchten, dass England da nur Vorreiter einer Entwicklung ist, natürlich stehen Wirtschaftskriminelle, Bankenzocker und Waffenschieber nicht am Online-Pranger. Bei uns wird übrigens von Berliner Politikern, die Ausrüstung der Polizei mit Elektroschockern, bzw. Teasern gefordert. → Meldung im Berliner Kurier.

Ana Lichtwer, Initiatorin des Berliner Büchertischs, erhält die Bezirksmedaille Kreuzbergs-FHs

Am 26.10.12 um 16.00 Uhr wird Ana Lichtwer mit der Bezirksmedaille von Berlin Kreuzberg-Friedrichshain durch Bügermeister Franz Schulz in der Pablo Neruda Bibliothek in FH ausgezeichnet.  Wer die Gelegenheit hat Ana Lichtwer zu begegnen, trifft auf eine lebendige, vor Ideen sprühende Frau mit grauem Haar, jugendlicher Ausstrahlung und glitzernden Augen. Weiterlesen