30.09.2016 | 40 Jahre Kult von „Nordsee ist Mordsee“ zu „Tschick“

Ich habe gelesen der Roman „Tschick“ würde im Deutschunterricht gelesen. Als ich heute aus dem Kino kam beschäftigte mich, ob es Zufall sein kann, dass ich an den Film „Nordsee ist Mordsee“ denken mußte, in dem Uwe Bohm, der den abgebrühten, brutalen Vater des Hauptprotagonisten Maik in „Tschick“ spielt, seine erste grosse Rolle in einem ähnlichen Alter und mit einigen Verwebungen zum Stoff 1976 spielte – Regie damals Hark Bohm. Für uns Kult. Na klar im Spiegel war man schon drauf gekommen und offensichtlich hat die Familie Bohm tatsächlich mit Grund mitgewirkt. So klappen verschiedene Ebenen im Film für Besucher meiner Generation um. Das Ergebnis ist toll. Auch, weil im Film selbst bis zuletzt ein Zweifel bleibt, ob nicht alles die Fantasie Maiks ist… Ich hoffe, ich habe nicht zuviel verraten – reingehen – nicht nur die Story, auch die Bilder, die Farben und der Soundtrack sind fein.

Dieses Zitat aus einem Spiele Artikel finde ich ganz interessant, denn es kennzeichnet ein Wenig den Gedanken, den ich bezogen auf meinen eigenen Lebensweg hatte, als ich aus dem Kino kam und den ich in der geschickten Besetzung Uwe Bohms als Vater provoziert fand – „Wolfgang Herrndorf war bereits todkrank, als er das Buch schrieb, und die Nähe des Todes ist in Form einer existenziellen Verdichtung zwischen den Zeilen spürbar. In seinem Roman öffnet er den Raum für eine Welt des Sommers und der Freiheit. „Projekt Regression: Wie ich gern gelebte hätte“, schrieb er dazu in „Arbeit und Struktur“.“
http://www.spiegel.de/kultur/kino/tschick-verfilmung-fatih-akins-perfekter-roadmovie-a-1110512.html
Manchmal stellt man fest, dass im Handumdrehen in einem Erwachsenenalptraum aufwacht – weil man seine Helden veraten hat oder weil man sich veraten fühlt.

Flattr this!

12.06.16 | Become a Warrior of love: „Gordic Knot“ and Midwife Technic of Teaching

Question:
What would the world have become, if Alexander would have mastered solving the mysterious complexity of the gordic knot by the sword of his mind instead by the blade of his weapon and physical strength?

complement – I chose this scene not the whole film, because of verry good reasons – become a martyrian (this is what the whole story is ending in) is not a sign of beeing „heroic“. It’s a sign of misunderstanding the situation before and therefore a sign of fail the goal of leading it wisely…

Invitation and Muttivation: Become a warrior of love –
this is a wonderful Video about teaching in socratic way of teaching using the midwife technic, what means – leaving predictions and proclaiming scopes behind, have seen it a several times in the last years. But neither nor – it’s a story about best practice of teaching (in some situations):

Flattr this!

11.06.2016 | words to the weekend from your foolosopher

Isn’t it sad? So many people around the age of 50 call theirselfs boys or girls, try to start new with the next oportunity at the next oportunity – again and again and over again. The’re having the habits of runaways and give you tipps, how to find brandnew friends on the market and create yourself someone new – „more attractive (– to them?)“. They’ld love to picture theirselfs as leftbehindtheoddbooringunglamerouslifeandfriends – searching in the wrong direction over and over again. How often? I’m sick of people as Aristotle called them. I prefer personalities much more – this are couraged persons facing their own responsibilties, searching wisdom and love. They care for them who care for them and that’s the decision of honesty. If they face a hint in their heart to face you, they try hard to fix it. It makes me deeply sad, that there are grownups in the age of this, which don’t understand that honour is not a matter to be honoured but taking the lessons of life to hold the line – comes rain, comes shine. Please don’t disturb me anymore – if you’ll promise enough, you’ll find enough claquere everywhere and if you can’t forgive yourself, there will be someonelse in the catalogue of oportunities, who will do this for you – so why worry – absolutly everything is ok. Feel free to stay into your prison, go and order pizza if you’re hungry.

I’ve lost my patience to someone like this, this is a matter of selfrespect if you recognise that you’re not respected. In my garden there is no place for week grownups anymore – persons of bad taste and stoned hearts.
The funny thing is – if they’ll look back once, they will not find you there anymore because you’re miles away in front of them.

I once had been tested (aged 11) – there had been two answers and I was pushed to take one of it –
1. I never lie
2. I allways lie

What do you think I did?
What would you have done?

The answer is a sign of a strong character.

Shalom, Salam, Peace

seeigel
I found this wonderful piece upside down on a parkingplace at an island in my beloved baltic sea. It’s a stoned animal ἐχῖνος that lived around 70 Billion years ago. In comparison – oldest human fossils are dated 200.000 years old.

The evening before

 
My Granny from my mothers side taught me that song at the age of four, when we made a summervisit at the place, where this side of family comes from. I think that had been the day, when she allowed me to take of my close shoes and walk barefoot on the wet asphalt and I found my first thunderbolt… She also was the person, who showed me Venus as the first star before dark night rise at the sky of the northern hemisphere. Since then I’m orientated night and day…
 
I really don’t know, what I will feel or think tomorrow, but today I think, if grownups – calling theirselfs friends or family – turn away and show their backside, when you’re in deep trouble, because they are not able to handle an interruption of their plans and they don’t even feel contrition but blame you after you companied them with good thoughts and patience for nearly a lifetime – let them go, they’ll not even miss you, because at that moment, they cut their memories and you’ll not have the ability to give it back to them. It’s their own decision. They have no meaning what friendship or family means.
 
From now on, I know, who are my friends and who is family and I really hope I’ll remember this – this are human beings who knows, what a lifetime work means. They don’t hit you like their dogs for the fears they feel.
 
So I say: If – art is beautiful, but does much work – love is the most elaborated form of art and work and the only way to find deep success, some of us need more than one lifetime to understand this. It’s not not a matter of finding it in someonelse but inside yourself and if you don’t have the strength to face yourself, you’ll never find it and after a while you’ll check out the next options, but exactly then you should work on it. The masterpiece of life is love. To whom, which understood this – carry your porcelain carefully. <3 <3 <3
Karla Valentina
 
For the other ones – go and find your personality in an ashtray. Good luck in the path of awakening, hope, you might will not hit too hard.
 
Teach your children well:
 
1. Strophe
Es regnet, es regnet, die Erde wird nass!
Und wenn’s genug geregnet hat, dann wächst auch wieder Gras!
 
2. Strophe
Es regnet, es regnet, es regnet seinen Lauf!
Und wenn’s genug geregnet hat, dann hört’s auch wieder auf!
 
3. Strophe
Es regnet, es regnet, was kümmert uns das!
Wir sitzen im Trocknen, und werden nicht nass!
 
 

Flattr this!

03.06.2016 | Erinnerungsperle – 34 Jahre Führerschein

Der Professor sagt – „Sokrates hat ganz schön genervt.“
– Das erscheint sehr wahrscheinlich und deckt sich mit meiner Analyse…
Delphi sagt – „γνῶθι σεαυτόν“

https://www.youtube.com/watch?v=GgWWBou1IbEmemories

„Beautiful Minds – Das Dreigestirn Platon (Sokrates) und Aristoteles – dann in der Weiterentwicklung – vermitteln im Kern am wenigsten – was gedacht werden soll und in der Substanz mehr: Technik der Lehre und des Erkennens/Schliessens und ihrer Methoden. Aber selbstverständlich stimmt das, was Du sagst, Uwe – Sokrates hat ganz schön genervt – (da sind wir jetzt schon drei mir bekannte Personen, die das so deuten) aber nicht jeden. So ist das Beispiel im Menon, in dem er den Sklaven zum „richtigen“ Schliessen hinführt, ein ganz anderes, als seine Charakterschulungen zum Beispiel Alkibiades gegenüber… Diesem Anspruch ist Aristoteles in gewisser Weise ausgewichen – er formuliert dies eher als Anspruch zum Selbstanspruch – wer sich für die Hedone und gegen die Selbsterziehung zur Tugend entscheidet, an den verschwendet er nicht viel pädagogischen Aufwand (jedenfalls nicht direkt ;)), dafür ist es – soweit ich bisher mich damit auseinandergesetzt habe, fantastisch zu sehen, wie er selbst anwendet, was er erläutert.
Ich denke, zu obiger Frage würde er sagen, es kommt auf den Gegenstand an der untersucht werden soll, wieweit Grundlegendes als wahr oder falsch vorausgesetzt werden muß, um fruchtbar zu untersuchen. Sonst geht es ins Unendliche. Er hält daher auch keine Wissenschaft für überflüssig, sondern nimmt für sie eine Hierarchisierung vor. So erscheint mir in Bezug auf obigen impliziten Wunsch, schematische „Denkmuster“ zu erschüttern, um überhaupt das Denken aus zu lösen sich, ebenfalls am Gegenstand und der Situation, in der dieser untersucht wird / gehandelt werden soll, zu finden und zwar von den Klugen in der richtigen (zielführenden) Weise – darin war Platons Sokrates offensichtlich fast ein Genie, mir scheint aber Aristoteles überwindet das Märtyrertum des Sokrates mit seinem Verweis auf die Klugheit (Prohairesis) am Ende der Nikomachischen Ethik, die, habe ich mir sagen lassen, etwas anderes ist, als die Erkenntnis des Allgemeinen, sondern diese Erkenntnis wieder am Einzelfall anwenden kann / zur klugen Handlung führt. – „Weises Erwägen“ heisst das wohl in meiner anderen Schule.
– ps. – das kann natürlich auch Zufall sein, denn erhalten ist ja nur ca. 1/5 der aristotelischen Schriften und davon auch nur ein Teil der sogenannten „esoterischen Schriften“, die für die Lehre an fortgeschrittene Studenten gedacht waren.“
Copies?
„Stealing? Knowing roots, link to them, understand them, honor them, make your own interpretation and you will go a step forward – there is nothing more original than yourself, but you’re always connected in a symbiotic way to everything, so everything could be an inspiration. You decide how to handle it. Everyone is cooking with water. – sorry, only my comment for the weekend…“

Flattr this!

07.05.16 | Berliner Post: 8-10.000 Menschen im Herzen Berlins unterwegs, um für die Verfassungsrechte, gegen Nazis und Nationalismus einzutreten.

Zur Erklärung: Ich identifiziere mich mit der säkularen Ethik, wie sie im Grundgesetz formuliert ist – und die unter anderem auch garantiert, was oder ob geglaubt wird (Ausnahme Sekten, die diese Verfassung angreifen). Hier kristallisiert sich insbesondere in Artikel 1 GG die Lehre, die unsere Verfassungseltern bzw. Grosseltern aus der Geschichte gezogen haben und zwar unveränderlich und über unsere nationalen Grenzen hinaus gültig, als das Prinzip – unter dem sich unsere Gesellschaft in jeder Weise – also Politik, Exekutive und Legislative – konstituieren soll – die Würde des Menschen ist unantastbar. Erst ab diesem Zeitpunkt verbinden wir uns mit dem Geist der französischen Revolution – die ebenfalls säkular formulierte: „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“ und im Unterschied zu den Entwicklungen in Deutschland, nicht „völkisch“ ihren eigenen Nationsmythos begründete, sondern auf ethischen Werten.

Leider entstanden die völkischen Ideen bereits in der Mitte des 19. Jhdt. in Deutschland, die Selbstidentifikation begründete sich aus einer Rasseideologie, die religiös-ideologisch verankert werden sollte und zwar in einer Konstruktion, in der ein sogenannter „Kulturkampf“ eröffnet wurde, der sich gegen Katholizismus genauso wandte, wie gegen jede Form des „Internationalismus“… So sollte das Vielvölker- und Vielglaubensgebilde unter einer Ideologie versammelt werden, die den Herrschaftsanspruch nicht gefährdete.

Die Nazis nutzten diese Ideologie weiter und entfernten schliesslich jeden „christlichen“ Bezug, um eine fröhlich zusammengemixte und zynische Staatsreligion zu etablieren. Ein guter Teil dieser Geschichte bezogen auf die völkisch-christlichen Religionsideen (Uwe Puschner) ist bis heute kaum bekannt und wartet zu einem guten Teil noch auf Aufarbeitung. Nach dem Krieg wurden noch weiter Theologen über Jahre in diesem Sinne ausgebildet und zwar sogar in einem Ost-West-Austausch.

Ähnlich, wie die AFD heute argumentiert, wurde also eine homogene Kultur als „Leitkultur“ postuliert, die es weder in dieser Homogenität gab, noch ein demokratisches Bekenntnis war, sondern eben dieser, die Berechtigung absprach. In der Phase bevor die Demokratie abgewählt wurde, vertrat die deutsche Wirtschaftspolitik ähnlich wie heute, einen „Austeritätskurs“, der die innergesellschaftliche Konflikte verschärfte, sowie die internationalen Spannungen… Nachher war man es nicht selbst, sondern Adolf Hitler gewesen.

 


Flattr this!

07.05.2016 | Erinnerungsperle – „Keijken“? Dokumentation zu einem Schriftwechsel mit Wolfgang Thierse über die Frage „soziale Integration“

Frühjahr – 2016 bin mit Babies unterwegs und bin schwer erholungsbedürftig. Sie bringen ihre Urteile und Vorurteile aus ihren Ländern mit. Ist in „Deutschland die Bezeichnung „Weiber“ eigentlich das Gleiche, wie „Nigger“ in den USA?“ „In New York ist die Bezeichnung Kijken ein Schimpfwort für Juden, die keine Position beziehen und nur zugucken.“

Rückblick Februar 2006 – Berlin diskutiert die Zwangsverpflichtung auf Schulhöfen konsequent deutsch zu sprechen, auch für Menschen mit anderen Fähigkeiten. Herr Wolfgang Thierse, Berliner und zu der Zeit Bundestagspräsident, schliesst sich der Forderung an. Ich bin sauer, da ich das Problem anderswo verorte und auch weiss, dass in der Republik auf den Schulhöfen zum Beispiel Mundart gepflegt wird. Daher schreibe ich Herrn Thierse an und weise ihn daraufhin, dass sogar eines der wirtschaftlich stärksten Bundesländer Werbung damit macht, dass sie alles könnten – ausser Hochdeutsch.

Nachfolgend dokumentiere ich den Teil unseres Austausches, der erhalten geblieben ist – wer einwenden möchte, die schlechte wirtschaftliche Situation in Berlin, läge an dem niedrigen Steueraufkommen, dem möchte ich raten Mal in die Geschichte des Berliner Bankenskandals zu schauen, an der wir immer noch abtragen.
(Kleine Anmerkung an den Situationen in den Schulen in Berlin hat sich seither wenig zum Besseren geändert, die meisten Reformierungen dienen in erster Linie dem Geldsparen. Für die Dauerbaustelle BBI ist allerdings offensichtlich genug Geld da.)

Flattr this!

04.05.16 | Feministische Ökonomie? Jein.

Heute in der SZ: http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/feministische-oekonomie-maenner-wirtschaft-1.2971611
IMGP4547

Feministische Ökonomie? Jein – wir müssen die künstliche Trennung, die unser Arbeitsbegriff beinhaltet und zwar in reproduktive und produktive Arbeit in unseren Köpfen und unserer Realität wieder einfangen, damit öffnen wir allen gesellschaftlich Beteiligten den Weg zu wirklicher Emanzipation.

Mein Standpunkt: Das hat zwei Aspekte mit denen ich mich kürzlich auseinandergesetzt habe, zum einen, dass Frauen auch wenn sie vergüteter Arbeit nachgehen, nie die gleichen Chancen, wie die Männer haben: http://www.die-dorettes.de/dorettes/19-03-2016-divina-et-impera-oder-die-muetter-sind-sowieso-immer-schuld/
Zum anderen die künstliche Aufspaltung von Arbeit in produktive und reproduktive Arbeit: „Frage: Bei einem Spaziergang erläuterte mir einst eine Freundin mit einem ironischen Lächeln Folgendes: „Dies ist der Unterschied zwischen reproduktiver (Anmerkung: In unserem Bewußtsein meist Arbeit, die von Frauen – zusätzlich – verrichtet wird) und produktiver Arbeit.“ Nachdem ich nun über diese Theorie gut zwanzig Jahre nachgedacht habe, stelle ich fest: „Das ist Quatsch.“ Die Bedeutung von „Arbeit“ läßt sich nicht aufspalten, letztlich ist sie immer reproduktiv – es sei denn wir erzeugen Probleme, die wir dann durch Arbeit lösen müssen. Und das ist gemeint mit: „Erst denken (eine spezifische Form der Arbeit), dann Handeln oder wer es nicht im Kopf hat, hat es in den Beinen.“ Beziehungsweise: „Wer keine Arbeit hat, macht sich welche.“

Menschliche Arbeit dient aber in direkter oder indirekter Weise immer der Reproduktion und wenn es die Reproduktion günstiger Lebensumstände zum Lebenserhalt ist… Jede Form komplexerer Arbeitsprozesse läßt sich wieder auf diesen Zweck herunterbrechen, selbst wenn dies nicht mehr offensichtlich erscheint… http://www.die-dorettes.de/dor…/08-08-2015-perlen-des-tages/

Flattr this!

03.05.2016 | Arbeitsplatzbeschreibung Stadtplanung – aktuelle Zerstörung von Berlins Mitte

Was lese ich heute im Tagesspiegel unter dem herzzereissenden Titel:

„Die Stadtplaner sind nicht mehr Herr der Stadt“?

„Unübersehbar aber wird die Produktion von urbanen Räumen heute durch flexible, dynamische Strategien beeinflusst, die weniger um die Planungen der Kommune kreisen, sondern sich in unübersichtlichen informellen Prozessen aus der Eigeninitiative von zivilgesellschaftlichen Akteuren heraus entwickeln. Diesen Prozessen ist inhärent, dass sie zunächst in einer Gegenposition zur offiziellen Stadtplanung stehen, in Leerräumen und Nischen operieren.“
„Stadt braucht eine baulich-räumlichen Verständlichkeit, die korreliert mit Erfahrungen, Nutzungen und Beziehungen im täglichen Leben. Das Wort Kultur stammt schließlich vom Lateinischen cultura: Sorge um etwas. Gestaltung ist nicht ästhetischer Selbstzweck, sondern Ausdruck des Umstandes, dass man sich kümmert.“
https://causa.tagesspiegel.de/die-stadtplaner-sind-nicht-mehr-herr-der-stadt.html

Realität Beispiel 1, das Stadtplaner in Berlin mittragen, von gestalten will ich nicht reden:
Nachfolgend sehen Sie, was Stadtplanung zuläßt – hier wird aktuell der Sargnagel in einen bau- und stadthistorisch wichtigen Platz und eines der schönsten Schinkelschen Nachlasse eingeschlagen. Karl Friedrich Schinkel Großmeister der Architektur und Gestalter von Stadträumen – auf den sich nicht zuletzt die Architekten des Bauhauses als Lehrmeister berufen haben, wir wohnen der Zerstörung diese Erbes bei. Demnächst wird der Platz zwischen den Denkmälern im Vordergrund und der Friedrichswerderschen Kirche zugebaut, das Gebäude ist durch eine unangemessen nahe Bebauung auf der anderen Seite bereits stark beschädigt, nun wird mit gleichen Folgen auf der anderen Seite genagt. https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrichswerdersche_Kirche
sargnagel

Realität Beispiel 2 – Gleich gegenüber entsteht „Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Fake-Architektur“, deren Sinn es zu sein scheint – nicht mehr zu zeigen, was vorher allerschönstens in Dahlem zu sehen war. Da der größere Teil der Sammlung des Ethnografischen Museums in den Magazinen verschwinden wird. Dies nennt sich Humboldt-Kuturforum.

Berlins Mitte wird dann auf jeden Fall extrem verdichtet. Es wird dort kaum noch ungedeutete Freiräume geben. Verschenkt wurde die Möglichkeit – die plurale Demokratie zu würdigen…
fake_architektur

Flattr this!